Ohja, ihr habt richtig gesehen und gelesen. Wir haben uns für eine zweite Katze entschieden und wir lieben den kleinen Racker. Lange haben wir uns darüber Gedanken gemacht ob wir eine zweite Katze zu uns holen sollten. Da Fabian und ich beide Arbeiten bzw. ich bald wieder viel Zeit in der Uni verbringen werde, ist Moe viel alleine daheim. Für eine Wohnungskatze nicht wirklich das optimale. So schrieben wir immer wieder Besitzer und Tierschutzorganisationen an, wenn wir eine Katze entdeckten die uns gefiel. Leider wurde uns jedes Mal abgesagt oder nicht geantwortet. Wir dachten die ganze wird schon seinen guten Grund haben und gingen das ganze eher entspannt an. Wir würde schon noch die richtige Katze finden. Wohlgemerkt ein Mädchen sollte es werden. Dann bekam ich das erste Bild von Ivy. 

Es war einfach Liebe auf den ersten Blick. Ich bekam von einer guten Freundin ein Bild geschickt. Sie hatte ihre Semesterferien auf Kreta bei ihrer Freundin C verbracht. Der kleine Spatz ist den beiden zugelaufen. Da C mehrere Katzen aufgenommen und aufgepäppelt hatte, sorgten die beiden also auch für den kleinen Spatz. Fabian und ich entschieden uns dem Kätzchen eine Chance zu geben und auch als beim Tierarzt festgestellt wurde das es ein Kater und keine Katze war, waren wir schon viel zu verliebt. Nicht nur Ivy sollte ein neues Zuhause in Deutschland finden, sondern auch der Freund meiner Freundin nahm zwei Katzen bei sich auf. So trat also C den Flug von Kreta nach Düsseldorf mit drei Katzen an. Ich nahm mir frei und fuhr die drei Katzen am Flughafen abholen.

Pünktchen und Lilly wurden direkt bei meiner Ankunft zuhause eingesammelt und ihr neues Zuhause gebracht. Ivy haben wir erstmal bei uns im Schlafzimmer einquartiert. Das unser Großer nicht eifersüchtig wird, haben wir erstmal im Wohnzimmer geschlafen. Auch das erste Zusammentreffen lief relativ unspektakulär ab. Moe bemerkte den Kleinen erstmal 5 Minuten nicht, erst als ich seinen Kopf mal genau auf den kleinen richtet realisierte er das er nicht die einzige Katze im Raum ist. Nachdem Ivy erstmal den Flur und das Wohnzimmer unsicher machte, brummte Moe erstmal los und war nicht begeistert von dem Kleinen. Nach 10 Minuten trennten wir die beiden auch schon wieder. Am nächsten Tag ließen wir sie erst eine und später am Nachmittag nochmal zwei Stunden zusammen. Da keiner von beiden anstalten machte aufeinander los zu gehen und Moe nur einmal gefaucht hatte. Ließen wir die Schlafzimmertüre nach dem dritten Tag einfach komplett offen.  Auch wenn die beiden erstmal einen Bogen umeinander machten, stellte sich schnell Ruhe und der Alltag wieder ein. Mittlerweile sind die zwei echt zu einem Team zusammengewachsen. Moe ist super geduldig mit Ivy und lässt ihm viel durchgehen. Wenn es dann doch mal langt weist er ihn zu recht. Die beiden raufen miteinander, spielen und fressen miteinander. Abends wird dann auch mal zusammen auf dem Kratzbaum oder dem Stuhl gelegen und gekuschelt.

Wenn es dann um die Schmuseeinheiten mit Fabi und mir geht ist manchmal ein bisschen Eifersucht angesagt. Moe ist total das Papakind und Ivy hängt ständig an mir dran und das obwohl ich am Anfang die ersten Wochen nur Wochenende daheim war. Abends gibt es immer eine Schmuseeinheit mit Ivy wenn es ins Bett geht. Morgens sitzt er dann schon neben einem wenn der Wecker gerade geklingelt hat. Mit Moe wird dann der erste Kaffee getrunken und beim Schminken passt er dann auch auf mich auch, nicht das ich mir die Wimperntusche verschmiere. Ich bin so glücklich das sich die beiden nach so kurzer Zeit so gut verstehen und wir dem kleinen Spatz ein neues Zuhause gegeben haben.