About: New Face

Mittwoch, 29. März 2017


Wie ihr als aufmerksame Leser meines Blogs bestimmt schon entdeckt habt, hat Sabrina Isabella ein neues "Gesicht". Zum Start des neuen Semesters habe ich mir ein paar Gedanken gemacht wie es absofort weiter gehen soll. Ändern sollte sich auf jeden Fall etwas. Angefangen habe ich mit dem Design.  Was mich am meisten an dem alten gestört hatte war die ewige Ladedauer. Sobald nur eine langsame Internetverbindung zur Verfügung stand hatte man ewig das orangene Ladezeichen auf dem Bildschirm. Auch beim Durchblättern duch die älteren Posts gab es immer wieder Probleme das die selben Posts wie auf der Seite davor angezeigt wurden. Also habe ich begonnen etwas durch Pinterest zu stöbern um ein neues Template zu finden. Letzten Endes bin ich auf dieses hier gestoßen und freue mich endlich ein neues Design zu haben. Den es war gar nicht so leicht ein passendes zu finden, da ich bestimmte Dinge wie einen Slider und ein mitscrollendes Menü haben wollte. Fündig wurde ich bei etsy in diesem Shop, der ein paar echt schöne Blogger-Templates hat. Wer also auf der Suche nach einem schönen, bezahlbaren Template ist sollte da mal vorbei schauen. Da es dieses Mal schön minimalistisch bleiben sollte, ließ ich alles schwarz-weiß. So passte mein vorheriges Logo natürlich nicht mehr. Die weiße Blende wäre somit unsichtbar gewesen.

Also beschloss ich das der Wechsel des Layouts gleichzeitig dafür zu nutzen meinen Blog und meine Website voneinander zu deferenzieren. Schließlich sollte die Website meine Arbeit als Fotografin repräsentieren, damit hat der Blog im Grunde genommen ja nichts zu tun. Daher beschloss ich auch ein neues Logo bzw. einen neuen Header für den Blog zu gestalten der gleichzeitig auch den Blog definiert. Daher die vier Haupttehmen des Blogs unter dem Namen. Mir macht das Bloggen Soaß auch wenn ich zur Zeit kaum dazu kommen einen Beitrag zu erstellen. Da mangelt es mir einfach an Zeit und teilweise auch am Fotografen. Denn auch wenn man selbst Fotos machen kann gestaltet es sich teilweise schwierig manche Ideen alleine umzusetzten. Doch auch hierfür werde ich noch eine Lösung finden.

Ich bin gut ins neue Semester gestartet und freue mich schon auf die kommenden Projekte. Dieses Semester wird alles ein wenig praktischer. Wir haben weniger Theorievorlesungen als im ersten Semester was aber auch bedeutet das es mehr Zeit in Anspruch nehmen wird auf Abgaben vorzubereiten, als einmal am Semesterende den Stoff in sich hineinzupauken. Dafür ist der Stundenplan etwas lockerer was die Vormittage angeht und ich komme auch mal dazu auszuschlafen. Etwas Erholung tut doch jeden gut.
Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature