About: New Face

Mittwoch, 29. März 2017


Wie ihr als aufmerksame Leser meines Blogs bestimmt schon entdeckt habt, hat Sabrina Isabella ein neues "Gesicht". Zum Start des neuen Semesters habe ich mir ein paar Gedanken gemacht wie es absofort weiter gehen soll. Ändern sollte sich auf jeden Fall etwas. Angefangen habe ich mit dem Design.  Was mich am meisten an dem alten gestört hatte war die ewige Ladedauer. Sobald nur eine langsame Internetverbindung zur Verfügung stand hatte man ewig das orangene Ladezeichen auf dem Bildschirm. Auch beim Durchblättern duch die älteren Posts gab es immer wieder Probleme das die selben Posts wie auf der Seite davor angezeigt wurden. Also habe ich begonnen etwas durch Pinterest zu stöbern um ein neues Template zu finden. Letzten Endes bin ich auf dieses hier gestoßen und freue mich endlich ein neues Design zu haben. Den es war gar nicht so leicht ein passendes zu finden, da ich bestimmte Dinge wie einen Slider und ein mitscrollendes Menü haben wollte. Fündig wurde ich bei etsy in diesem Shop, der ein paar echt schöne Blogger-Templates hat. Wer also auf der Suche nach einem schönen, bezahlbaren Template ist sollte da mal vorbei schauen. Da es dieses Mal schön minimalistisch bleiben sollte, ließ ich alles schwarz-weiß. So passte mein vorheriges Logo natürlich nicht mehr. Die weiße Blende wäre somit unsichtbar gewesen.

Also beschloss ich das der Wechsel des Layouts gleichzeitig dafür zu nutzen meinen Blog und meine Website voneinander zu deferenzieren. Schließlich sollte die Website meine Arbeit als Fotografin repräsentieren, damit hat der Blog im Grunde genommen ja nichts zu tun. Daher beschloss ich auch ein neues Logo bzw. einen neuen Header für den Blog zu gestalten der gleichzeitig auch den Blog definiert. Daher die vier Haupttehmen des Blogs unter dem Namen. Mir macht das Bloggen Soaß auch wenn ich zur Zeit kaum dazu kommen einen Beitrag zu erstellen. Da mangelt es mir einfach an Zeit und teilweise auch am Fotografen. Denn auch wenn man selbst Fotos machen kann gestaltet es sich teilweise schwierig manche Ideen alleine umzusetzten. Doch auch hierfür werde ich noch eine Lösung finden.

Ich bin gut ins neue Semester gestartet und freue mich schon auf die kommenden Projekte. Dieses Semester wird alles ein wenig praktischer. Wir haben weniger Theorievorlesungen als im ersten Semester was aber auch bedeutet das es mehr Zeit in Anspruch nehmen wird auf Abgaben vorzubereiten, als einmal am Semesterende den Stoff in sich hineinzupauken. Dafür ist der Stundenplan etwas lockerer was die Vormittage angeht und ich komme auch mal dazu auszuschlafen. Etwas Erholung tut doch jeden gut.

Travel: Postcard from Rome

Montag, 13. März 2017

Ich warne euch schon mal vor: Ich konnte mich überhaupt nicht entscheiden welche Bilder in diesen Beitrag landen sollten. So ist es eine engere Auswahl meiner Favoritenbilder geworden. 160 Bilder hätten dann doch den Rahmen gesprengt. Auch wenn sich das jetzt wenig anhört, tatsächlich habe ich 39GB an Bildmaterial aus Rom mitgebracht. Also wurde gnadenlos aussortiert. Schöne Bilder gibt es mehr als 160, doch nur diese "kleine" Auswahl wollte ich genauer unter die Lupe nehmen und bearbeiten. Da mein Beitrag etwas einheitlicher werden sollte, haben alle den gleichen Bildlook erhalten. Passend zur Serie sozusagen. Rom war einfach atemberaubend. Die ganzen Eindrücke kann man in Fotos nicht festhalten. Ich war nur zu froh das ich im Vorfeld die Zeit genutzt hatte um einen Plan aufzustellen, was wir an welchem Tag anschauen wollen. Den auch wenn das meiste im Zentrum Roms liegt ist man ganz schön am Laufen. Abend taten dann die Füße ordentlich weh. Das schöne Wetter, das gute Essen hat das ganze erträglich gemacht. Am liebsten würde ich sofort zurück. Dieses graue, windige und vor allem kalte Wetter in Deutschland lässt die Winterdepression fast schon zurück kommen. Also lieber an lecker Eis essen denken oder ein Sonnenbad auf der Spanischen Treppe.

Tag 1: Eigentlich war nicht viel geplant. Ankunft in Rom, ein entspanntes Mittagessen und Nachmittags an den Petersplatz und in den Petersdom. Den Sonnenuntergang dann an der Engelsburg bewundern. Nachdem es aber nicht möglich war an einem Bahnhof seine Koffer einzuschließen, sind wir dann doch schon zum BnB gefahren und haben versucht unseren Gastgeber zu erreichen ob es spontan möglich sein würde die Koffer ins Apartment zu stellen. Nach etlichen Versuchen - wir hatten zuerst die falsche Telefonnummer - erreichten wir jemanden und schon standen die Koffer drinnen und los ging es nach Rom. Erste Station: Piazza Venezia (Auf dem Titelbild seht ihr den Ausblick vom Monumento Vittorio Emanuele II, das auf dem Platz steht). Weiter ging es zum wunderschönen Tervi-Brunnen und anschließend zum Pantheon. Wir sind einmal kreuz und quer durch die Stadt marschiert, bis wir dann um 15 Uhr zum Check-in mussten. Der verlief total entspannt. Da wir haben schon seit 3 Uhr morgens auf den Beinen waren, brauchten wir dringend eine Pause. So schön der Flug - mit Sektfrühstück - auch war, waren wir einfach müde. Kurz vor Sonnenuntergang besuchten wir wie geplant den Petersplatz, der in ein goldenes Licht getaucht war. Es herrschte dadurch eine ganze besondere, friedliche Stimmung trotz der Menschenmasse vor dem Dom.








Tag 2: Am nächsten Morgen, bekam ich wohl den am schönsten angerichteten Kaffee den ich bisher getrunken hatte. Geschmacklich leider nicht. Das Kaffee kochen müssen sie wohl noch üben, die Römer. Den wirklich Geschmack hatte der Kaffee leider nicht. War dann doch eher Milch mit einem Schuckerle Kaffee. Nach dem Frühstück ging es zum Kolosseum. Dieses Bauwerk war wohl mit das imposanteste was ich in Rom zu Gesicht bekam. Unglaublich was die Menschen früher für Baumeister waren. Das Kolosseum wurde innerhalb von 8 Jahren erbaut! Stellt euch das mal vor. Vom Kolosseum konnte man direkt weiter zum Palatin laufen. Der Berg auf dem Rom gegründet wurde und das Foro Romano steht. Die ersten Bauwerke Roms. Von dort hatte man eine tolle Sicht rüber zum Kolosseum  und über Rom.
Tag 3 war wohl der schönste Tag. wir hatten 20 Grad und Sonnenschein pur. Erster Halt war die Spanische Treppe, die Treppe aller Treppen sozusagen. Auch hier eine tolle Sicht über Rom. Da wir als "Einstimmung" auf Rom den Film Illuminati angesehen haben, statteten wir auch der Basilika Santa Maria del Popolo einen Besuch ab. Leider durfte man in der Kirche nicht fotografieren. Die letzte Station des Tages war die Piazza Navona mit dem Vier-Ströme-Brunnen (ebenfalls aus Illuminati bekannt) und der Neptunbrunnen. Bei wunderschönem Wetter ein schöner Ort zum verweilen. Es hat sehr viel Spaß gemacht einfach durch die Straßen zu schlendern und Rom und seine Gässchen zu erkunden. An jeder Ecke Kirchen, Basilika`s, alte und neue Gebäude. Es gab also immer etwas zu entdecken.













Travel: Rome through my Phone

Donnerstag, 9. März 2017

Kurz vor Unibeginn gibt es auch von mir mal wieder ein Lebenszeichen. Ich habe meine freie Zeit wirklich genossen und es tat so gut die Seele etwas baumeln lassen zu können bevor der harte Alltag wieder zuschlägt. Als Konsequenz aus dem Kraft tanken hat es sich ergeben das es auf dem Blog sehr ruhig geworden ist. Den Laptop habe ich meistens nur als Fernseher oder DVD-Player genutzt oder ob Musik abzuspielen. Jetzt heißt es aber "Back in the Game". Jetzt wo ich wieder viel Zeit vor und mit meinem Laptop verbringen werde, ergibt es sich von alleine das ich mich auch mehr um meinen Blog kümmere. Aber zurück zum Seele baumeln lassen. Ich bin nicht nur faul auf der Haut gelegen. Ein guter Freund und ich sind wie schon berichtet realativ spontan nach Rom geflogen. Wenn du das liest: Nochmals tausend Dank für die Flüge! Natürlich wird es noch ein paar bessere Bilder geben, meine Kamera hatte ich dabei. Trotzdem wollte ich euch die ersten Schnappschüsse nicht vorenthalten, diese kommen von meinem iPhone. Rom ist eine wunderschöne Stadt, das kann ich euch sagen. Aber leider auch sehr teuer. Wir haben unser Zimmer über Airbnb gefunden. Damit waren wir nicht nur deutlich Geldbeutel schonender, sondern hatten auch eine tolle Lage. Innerhalb von 25 Minuten waren wir im Herzen Roms, an der Piazza Venezia. Von Dort konnte man die größten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen. Sprich das Kolosseum, das Forum Romano, der Trevi-Brunnen usw. Das Zimmer war total schön, der Stil passt total zu meinem momentanen Geschmack. Wer mal Rom besuchen will, dem kann ich das Rhome Urban BnB nur empfehlen. Bucht es aber über Airbnb und nicht über Booking.com, bei uns war es nämlich deutlich günstiger so. Noch besser, ruft direkt dort an.


Wir haben unsere Zeit wirklich genossen, auch wenn wir im Durchschnitt 17km am Tag gelaufen sind. Das Wetter war einfach traumhaft schön, Sonne pur. Bis auf den Abreisetag, da hat es etwas geregnet. Da wir aber nur wenige Stunden in Rom hatten, bis wir zum Flughafen mussten, war das völlig in Ordnung. Zeitweise hatten wir das Gefühl der Sommer kommt. Die Orangenbäume hatten schon Früchte und das Eis war wirklich wohltuend. Ein paar Kleinigkeiten habe ich auch eingekauft, die ihr sobald das Wetter hier in Deutschland besser wird auch zu sehen bekommt. Ich freue mich auch drauf das die Uni wieder los geht. Ein mehr oder wenig geregelter Tagesablauf hilft den inneren Schweinehund zu überwinden. Gleichzeitig bedeutet für mich der Unibeginn auch das ich endlich anfangen kann zu arbeiten. Denn sobald der Vorlesungsplan fest steht- was er erst seit heute tut - kann ich den Vereinen das 'Go' geben für die geplanten Kurse. Den mein Trainerschein macht sich schon bezahlt. Ab sofort arbeite ich in zwei Vereinen in der Umgebung als Trainer. Ich freue mich riesig darüber das ich als "Neuling" die Chance habe mit dem was mir Spaß macht mein Geld zu verdienen.


Auto Post Signature

Auto Post  Signature