#studyhard: Prüfungszeit!

Sonntag, 29. Januar 2017

Das Semester neigt sich so langsam dem Ende. Die meisten Vorlesungen sind schon seit ein paar Wochen rum, was eine Erleichterung fürs Lernen bedeutet. Die meisten Abgaben sind gemacht und die wo nach anstehen gehen zumindest mir leicht von der hand. Endlich steht die Vorlesungsfreie Zeit vor der Tür, denn so entspannt mein Vorlesungsplan wirkt ist es leider nicht. Oft musste man sich an den freien Tagen oder nachmittags bis spät abends wegen Gruppenarbeiten treffen oder man saß noch ewig an Projekten und Abgaben. Jetzt kommt erstmal die Prüfungsphase. Montag wird es dann auch für mich ernst. Ich bin ziemlich froh das ich nur eine Prüfung schreiben muss. Trotzdem hat die es ganz schön in sich. Seit Wochen bin ich am Lernen und trotzdem fühle ich mich nicht wirklich gut darauf vorbereitet. Informationspsycholgie wird ganz gut laufen denke ich zumindest. Wir hatten dazu eine Übungstunde, in der wir unsere Abgaben besprochen habe. Wir konnte so immer das Gelernte aus der Vorlesung direkt auf eine realitätbezogene Aufgabe anwenden und dass so üben. Mir hat das auch zur Verständnis eines Themas beigetragen. Nicht so wie beim Fass ohne Boden, namens Human-Computer-Interaction. Da fehlt mir einfach der Bezug warum ich diese ganzen Methoden lernen soll. Ich lerne also irgendwelche Methoden zum Thema Handeln und müssen ISO-Normen auswenig lernen ohne das ich weiß wohin ich das ganze packe soll oder wie ich es anwenden muss. Mir fällt das wirklich schwer einfach etwas auswendig zu lernen. Morgen wird sich dann zeigen ob das genügt hat.

Auch wenn ich am Montag Nachmittag in die "Ferien" entlassen werde, habe ich noch keine, Leider. Etwas freie Zeit ohne Abgaben, Lernen und klar Vorlesungen würden so gut tun. Ich steh ziemlich unter Spannung zur Zeit. Das merkt und sieht man mir auch an. Meine Haut ist eine Katastrophe und mein Nacken ist hart wie ein Brett. Erstmal stehen für mich noch mehr Prüfungen auf der Tagesordnung. Keine von der Uni, sondern vom Trainerschein und vor denen hab ich Angst. Wirklich Angst, kein ungutes Gefühl sondern Angst. Meine ganze freie Zeit hab ich in das Lernen für meine Uniprüfung und in die Abgaben gesteckt und dadurch kaum in meine Skripte und Bücher für den Schein geschaut. Jetzt muss ich mir in einer Woche beibringen, was die Anderen angeheneden Trainer über 2 Monate gelernt haben. Ich weiß das ich ziemlich hoch Poker, dass ich mir so wenig Zeit habe fürs Lernen gelassen habe. Trotz das ich den Schein brauche, war und ist mir die Uni wichtiger. Schließlich will ich das mein Leben lang machen und in der Medienbranche arbeiten. Tanzen ist da eher nebensächlich und hat einfach in der Schlange der Dinge hinten an zu stehen. Ich liebe das Tanzen versteht mich da nicht Falsch und klar hoffe ich das die Prüfungen gut laufen. Ich geben schon seit über einem Jahr Unterricht und das anscheined gut, den die Leute erscheinen zahlreich und das auch immer wieder. Allerddings jagt es mir wenn ich an die Lehrprobe denken einen kalten Schauer über den Rücken. Ich habe keinen einfach Tanz gezogen, was meine eigene Schuld ist. Da habe ich einfach nicht genug drüber nachgedacht in welchem Bereich ich meine Lehrprobe halten will. Dazu kommt das ich mich über mein Zeitmanagement ärgere, dass dieses Mal nicht so ausgereift war, wie sonst. Jetzt heißt es einfach viel Lernen und Daumen drücken.








Beauty: Birthdaylook

Mittwoch, 25. Januar 2017


Schon seit einer Weile sind die Fotos von dem Look, den ich an meinem Geburstag getragen hatte fertig. Was noch fehlt waren die Produktfotos. Durch den ganzen Lernstress zur Zeit komme ich kaum noch zu etwas anderem. In knapp 10 Tagen hab ich die Prüfung in der Uni und genau eine Woche später starten die Prüfungen vom Trainerschein. Ich steh was das ganze Material zusammenfassen angeht und das Lernen ziemlich unter Zeitdruck. Daher war ich froh das wir ein paar Tage mehr frei bekommen haben, da ein paar Vorlesungen verschoben wurden. Mit zwei von 4 Skripten bin ich schon fertig, das bedeutet sie sind gelesen und zusammen gefasst. Bis Ende dieser Woche will ich den Spaß dann fertig haben, das ich genug Zeit zum wiederholen habe. Wenn man so viel Lernen muss, denkt man doch gerne an ruhigere Tage zurück. Anfang des Jahres war ich ja noch krank im Bett gelegen und habe viel geschlafen. An meinem Geburstag habe ich mich dann aufgerafft und habe mich geschminkt, auch wenn das Essen gehen ausgefallen ist. Meine Laune war gleich etwas besser denn frisch geduscht und ein schönes Make-up machen gleich viel aus. Zu Weihnachten gab es einen neuen Mac-Lippenstift. Die Farbe heißt Hang up. Er ist leider nicht matt und hält daher auch nicht ganz so wiederstandsfähig wie die anderen Lippenstifte die ich habe. Trotzdem hab ich mich in die Farbe verliebt. Ein fetter Bonus ist das sie perfekt zu meinem Samtchoker und einigen anderen roten Teilen passt. Da ich zur Zeit am liebsten gedeckte Farben trage, habe ich zu dem schwarzen Off-Shoulder-Kleid den vorhin genannten Choker kombiniert. 



 Da der Eyecatcher auf den Lippen bleiben sollte, habe ich mich im Augenmake-up zurück gehalten. Ein einfacher Lidstrich genügt da schon. Da ich schon seit Jahren einen Lidstrich ziehe, habe ich eine riesige Menge an Produkten dafür schon ausprobiert. Hängen geblieben bin ich an dem Liquid Eyeliner von Rival de Loop (Rossmann). Die Spitze ist schön schlank, sodass man sehr präzise arbeiten kann. Der Liner ist auch nicht ganz so flüssig wie manch anderen und verzeiht einem auch mal eine unruhige Hand. Den Rest des Gesichtes habe ich mit meiner Mac Foundation bearbeitet. Zum Konturieren verwende ich schon eine Weile die Palette von Nyx. Für meine helle Haut verwende ich den zweiten Ton von rechts, die Farbe Sculpt. Dieser ist schön aschig und lässt sich super verblenden. Um noch etwas Farbe auf die Wangen zu bekommen, habe ich den Baked Blush Bang Bang you're Dead aufgetragen. Er ist in meinem Make-up Revolution Adventskalender gewesen und bring gleichzeitig noch etwas Glanz ins Gesicht. Er ist im Auftrag auch nicht ganz so pink wie er auf den ersten Blick wirkt.









About: Gelbe Augen

Samstag, 21. Januar 2017

Momentan wäre ich gerne Katze. Einfach auf der faulen Haut liegen und schlafen. Essen und Krauleinheiten gibt es gratis. Man muss keinen Finger, naja eher Kralle, krum machen um etwas zum naschen zu bekommen. Wenn man mal schlechte Laune hat nimmt es einem keiner übel. Katzen sind ja so. Eine Auszeit vor allem für meinen Kopf habe ich dringend nötig. Vor lauter Lernen schwirrt mir der Kopf und so richtig merken kann ich mir nichts. Da hat es Moe ganz schön gut. Der kleine Kerl hält uns ganz schön auf trapp! Immer heckt er was aus, auch wenn er noch so goldig aussieht. Eigentlich müssen wir noch ein Video für den Ikea-Verkäufer filmen der behauptet hat das die Drucktüren des Schranken Katzensicher sind. Moe bekommt sie nämlich auf, einfach so lange dagegen hüpfen bis sich was tut. Auch Taschen sind niemals sicher. Also vor dem gehen lieber nochmal in die Einkaufstasche oder den Rucksack gucken, vielleicht ist ja ein kleiner schwarzer Kater drinnen. Auch wenn er noch viel in der Wohnung umher rennt ist er ein super lieber Kerl und kommt morgens immer zum kuscheln. Sobald der Wecker klingelt krabbelt er entweder vom Fußende des Bettes vor oder kommt von seinem Kratzbaum aus ins Bett. Dann muss man ihn erstmal kraulen bis es an der Zeit ist aufzustehen oder er Hunger hat. Mit dem Makro das ich von meinen Eltern zu Weihnachten bekommen habe, musste ich erst etwas rum probieren. Da kam mir der verschlafene Moe gerade recht. Die ersten paar Aufnahmen hat er etwas irritiert die Kamera angesehen, danach hat er sich aber nicht weiter stören lassen. Ganz schön staubig der Kater wenn man ihn sich mal von Nahem anguckt.

 




Tattoos&Piercings Part 9

Freitag, 13. Januar 2017


Warum es eine Feder werden musst? Eine schwierige Frage, auf die ich einen Berg an Antworten habe. Ich habe sie mir nicht aus irgendwelchen Trendgründen oder weil es hald schön ist tätowieren lassen. Wie schon so oft erwähnt hat jedes meiner Tattoos seine eigene Geschichte. Manche eine längere, andere eine kürzere. Mal ist es nur ihrer Bedeutung warum ich mir sie hab machen lassen, so wie die Kornblume. Ein anderes Mal ist es wegen ihrer einzigartigen Bedeutung für mich, wie das veritas auf meinem Rücken. Es sind die verschiedensten Beweggründe. So war es auch bei dieser Feder. Das sie keine gewöhnliche Feder ist, ist mir bewusst. Sie sollte genauso werden. Die Feder hat die unterschiedlichsten Bedeutungen. Bei den Indianer ist es eine Ehre sich mit einer Feder schmucken zu können. Im Christentum steht sie für den Heiligen Geist. Im alten Ägytpten wird nach dem Tod die Seele aufgewogen mit einer Feder. Ist die Waage im Gleichgewicht, gilt die Seele als rein und unbelastet. In der Schrift gilt sie als Symbol der Wahrheit. Heutzutage wird sie auch mit Freiheit und Leichtig assoziert. All diese Interpreationsmöglichkeiten und jede hat ein Stück Wahrheit für mich in sich. Ich möchte frei sein, mein Leben so gestalten wie ich es möchte. Mich vom Wind ein Stück weit tragen lassen. Ich möchte das mein Leben im Gleichgewicht bleibt und ich will an mich glauben.

Nun trage ich keine einfach Feder unter meiner Haut. Sie verwandelt sich zu etwas geomterischen, etwas das aus einzelnen Bruchstücken besteht. Ist es nicht so auch im Leben? Alles besteht aus kleinen Einzelteilen die irgendwann ein großes Ganzes ergeben? Erst noch unerkennbar wohin der Weg führt? Die Feder soll mich daran erinnern, das auch die kleinen Dinge wichtig sind. Das jede Lektion ihren Sinn hat, auch wenn er mir sich nicht immer erschließt. Irgendwann werde ich das Puzzle zusammen setzten können und begreifen warum manche so verlaufen ist. Trotzdem steht die Feder für die Leichtigkeit die mir öfter fehlt. Ich denke zu viel, statt einfach zu machen. Stehe mir im Weg. Das soll sich ändern. Schritt für Schritt. Denn nur so geht es voran, ein Schritt nach dem anderen. Jedes Teil findet seinen Platz.








13.01.2017






Beauty: Copper new years eve

Samstag, 7. Januar 2017

Auch wenn ich mein Silvesterabend daheim gefeiert habe, ohne geplante Bilder oder Candlelight Dinner, wollte ich es mir nicht nehmen lassen mich zumindest schick zu machen. Durch meine Erkältung hatte ich einen sehr kratzigen Hals und um nicht die ganze Zeit einen Schal tragen zu müssen, der beim Essen nur stört habe ich mich für einen Rollkragenpullover entschieden. Getragen hab ich dazu ein paar Ledershorts und Thermostrumpfhosen. Da wir ja unter uns waren, durften dann die dicken Wollsocken auch nicht fehlen. Der Pullover ist übrigens von Forever21 und super kuschlig und warm. Ein absoluter Glücksgriff, vorallem weil gerade Minusgrade bei uns herrschen. Da sich meine Haare in so einer Überganglänge befinden, gefallen sie mir am besten wenn sie lockig oder wellig sind. An Silvester habe ich mich für die wellige Variante entschieden. Dafür hab ich einfach einzelne Strähnen locker um den Lockenstab gelegt und nur kurz drann gelassen. Nachdem die Haare Strähne für Strähne durchgearbeitet waren hab ich sie vorsichtig mit den Fingern gekämmt und erst dann fixiert. Das Ergebniss waren dann diese Wellen. Da mir immer Strähnen ins Gesicht fallen hab ich die oberen Strähnen zu einem Dutchbraid weg geflochten. Dazu hab ich auch schon mal im Sommer einen Blogpost geschrieben. Dieses mal die Variante ohne Minidutt am Ende. Nachdem die Haare fertig waren habe ich mich ans Make-up gesetzt. Ein paar Tage vorher waren meine Eltern und ich in Nürnberg unterwegs. Als ich mal wieder an einer MAC-Theke hängen geblieben bin, sponserte Papa zwei heißersehnte Teile. Zum einen das Studio Fix Fluid, eine Foundation die endlich genau meinem Hautton und Hauttypen entspricht und der (fast) immer ausverkaufte Highlighter Soft&Gentle.


Nachdem die Augenbrauen gestylt waren ging es an die Augen. Auf das gesamte bewegliche Lid hab ich den Ton Soft aus der Makeup Revolution Palette aufgetragen. Am äußeren Augenwinkel und unter dem unteren Wimpfernkranz habe ich einen Kupferton aus meiner alten Kiko-Palette aufgetragen. Im inneren Augenwinkel habe ich den Highlighter Soft&Gentle benutzt und den Übergang zwischen den Farben mit Peachy und Buffer verblendet. Die Wimpern habe ich nur dezent getuscht. Ich habe mich schon durch zieg verschiedene Wimperntusche aus dem DM durchprobiert. Hängen geblieben bin ich dann immer wieder an denen von Essence. Ich habe verschiedene Wimperntusche, wenn ich es dezent haben möchte greife ich zu der Maximum Defintion. Sie hat ein kleines Gummibürstchen, das ohne Klumpen zu bilden Farbe auf die Wimpern bringt und sie wirklich fein säuberlich voneinander trennt. Sie hält sogar tränende Augen aus,obwohl sie nicht wasserfest ist! Ich kann sie nur empfehlen und der Preis ist unschlagbar. Anschließend habe ich Foundation, Concealer und ein loses Puder als Base aufgetragen. Dann kan noch ein zartes Contouring und etwas rosa Rouge aufs Gesicht. Ganz zum Schluss habe ich dann noch die Wangenknochen, das Lippenherz und die Nasenspitze gehighlitet und den Lippenstift Velvet Teddy aufgetragen, ebenfalls von Mac.



Die Fotos haben wir ziemlich spontan in der Küche gemacht. Ich hatte meine Kamera und meinen Aufsteckblitz dabei. Trotz der recht schlechten Lichtverhältnisse konnte ich etwas aus den Bildern rausholen. Ursprunglich nur eins für Instagram, entwickelte sich dann ein ganzer Blogpost daraus. Die Produkte habe ich dann später bei mir daheim fotografiert, mit meinem neuen Macro das es zu Weihnachten gab. Ich bin immer noch am ausprobieren, habe aber richtig Spaß an dem Objektiv. Gerade für Produkt und natürlich Markoaufnahmen habe ich es momentan ständig im Einsatz. Zudem kann man super Portraits damit machen. Bei der Auflösung der Kamera sieht man dann nur jede kleinste Pore. Ich freu mich schon euch bald die ersten Bilder zeigen zu können.




Lidschatten: Kiko Clics system / Kupferton: 211
Mascara: Essence Maximum Definition





Highlighter: MAC Soft&Gentle








 07.01.2017







About: Die Teeniejahre sind vorbei

Mittwoch, 4. Januar 2017


Birthdaygirl.

Der erste Beitrag im neuen Jahr. Hoffentlich seit ihr alle gut rüber gekommen? Ich hatte einen schönen gemütlichen Abend zusammen mit meinem Freund, seiner Mum und dem kleinen Kater Moe. Dazu ein ausgibiges Raclette, so kann man den Abend doch angehen. Auch wenn ich gerne bei Freunden gewesen wäre, der Start in neue Jahr war so auch sehr schön. Dieses Jahr beginnt schonmal ziemlich anstrengend. Bis Februar müssen hunderte Seiten an verschiedenen Skripten durchgearbeitet werden. Ich weiß gar nicht wo ich die Zeit hernehmen soll. Schließlich geht am Montag wieder die Uni los. Diese Woche hab ich es ziemlich ruhig angehen lassen, dazu später aber noch mehr. Neujahrsvorsätze habe ich nicht wirklich gefasst. Ich weiß an was ich arbeiten möchte, dafür brauche ich aber kein neues Jahr. Wer hält sich auch an diese Vorsätze? Sind wir doch mal ehrlich, sowas wie "Ich treibe mehr Sport" hält man höchstens zwei Monate durch. Dann ist der innere Schweinehund zu groß und man rafft sich nicht mehr auf.

Ab heute bin ich nicht mehr länger ein Teenager. Die Teeniejahre sind vorbei und irgenwie hört sich das jetzt schon ziemlich erwachsen an, dabei ist man noch nicht mal in allen Ländern volljährig. Noch fühle ich mich nicht anders als sonst. Das Gefühl das ein neuer Lebensabschnitt beginnt ist bisher ausgeblieben. Eigentlich freue ich mich immer sehr auf meinen Geburtstag und wenn es dann soweit ist bin ich eigentlich ziemlich gut gelaunt. Eigentlich. Denn irgendwie bleibt dieses Mal diese Hochstimmung aus. Der Tag ist fast vorbei und damit auch mein Tag. Leider hat es mich kurz nach Weihnachten ziemlich erwischt, eine fette Erkältung wegen der ich die letzten Tage flach lag. Nicht optimal wenn man seinen Geburtstag feiern will. Das drückt natürlich die Stimmung. Meinen besonderen Tag hab ich mir irgendwie anders vorgestelt, doch es lässt sich nichts an der Situation ändern. Morgen heißt es dann in allen Account das Alter ändern, sofern das nicht von alleine passiert. Schonwieder ein Jahr älter, die Zeit rast wirklich.








04.01.2017






Auto Post Signature

Auto Post  Signature