Outfit: You're weird. Don't change!

Dienstag, 6. September 2016

Meine letzte mehr oder weniger freie Woche hat gegonnen und leider bin ich nicht wirklich fit. Ich vermute das es tatsächlich am Wetter liegt. Am Wochenende hatten wir einen krassen Wetterumschwung, seit dem macht mir der Kopf und der Kreislauf wieder ein paar kleine Probleme. Trotzdem freue ich mich auf das kommende Wochenende. Am Freitag morgen fahre ich wieder nach Albstadt zum ersten Modul meiner Trainerscheins. Ich kann es kaum abwarten endlich mal wieder zu tanzen, gerade weil mir die Tänze die wir durchnehmen werden sehr Spass machen. Das ganze Wochenende werde ich dort verbringen und hoffe auf wenigstens etwas Sonne, dann macht die Autofahrt gleich viel mehr Spass. Wenn ich wieder da bin, steht einiges auf dem Programm. Die Ferien neigen sich für die Schüler schon dem Ende zu und auch für mich wird es bald ernst. Daher will ich meine Zeit noch nutzen und ein paar schon lang geplante Dinge in die Tat umsetzten. Einen Teil der Liste kann ich sogar schon abhaken. Letzte Woche Donnerstag hab ich es endlich geschafft zum Frisör zu gehen. Nun sind meine Haare wieder ein ganzes Stück kurzer, typisch Frsiör wurde mal wieder viel zu viel abgeschnitten. Viel Frisuren gehen nicht, aber ich komme ansonsten gut mir der neuen Länge zurecht. Haare wachsen ja wieder und kürzer hatte ich sie auch schon. 

Das erste Outfit mit meinen langersehnten Docs. Um diese Schuhe bin ich schon so ewig herumgeschlichen und konnte mich nie überwinden sie endlich mal zu kaufen. Bestellen wollte ich sie nicht, da ich mir unsicher wegen der Grösse war und in London waren sie mir einfach zu teuer. In Berlin habe ich mir dann meinen Wunsch erfüllt und sie endlich gekauft. Die ganz klassichen Orginale sollten es werden. Momentan kämpfe ich noch mit der Einlaufphase um habe ständig Blasen. Zur Zeit bin ich bei so gut wie jedem Schuh dafür anfällig. Das erleichtert das Einlaufen leider überhaupt nicht. Ansonsten freue ich mich einfach nur ein paar mein Eigen nennen zu dürfen. Dafür ist auch ein grosser Teil meines Gehaltes draufgegangen, das eh schon recht knapp ausviel da es im Juli nicht viele Kurse gab. Vom ersten Berlinbesuch ist auch das Oberteil auf den Bildern. Es ist von Pull&Bear und ich finde ständig neue Kombinationen damit. Es passt zu fast allen Sachen im Schrank und auch der Schnitt und die Machart mit den geflochtenen Elementen gefallen mir sehr. Der Spruch rundet das ganze dann noch ab, denn meine eigenartigsten Freunde sind mir einfach die liebsten. Ansonsten ist es ein ziemlich typisches Outfit für mich. Nicht viel Farbe und hauptsache Highwaist.




Shirt: Pull&Bear
Hose: Forever21
Schuhe: Doc Martens
Uhr: Daniel Wellington










06.09.2016




1 Kommentar on "Outfit: You're weird. Don't change!"
  1. Hmpf...

    Du siehst gut aus. Sehr viel wichtiger aber: Deine Sprache ist extrem gut.

    Du beherrscht die Sprache. Was bei den meisten Menschen eher aufs Gegenteil herausläuft.

    Eigentlich... völlig unpassend für einen typischen Mode-Blog. Ich würde gerne mit dir zusammen Fantasy-Romane schreiben.

    Ich denke irgendwie, du hast den nötigen Intellekt und die passende Phantasie dafür.

    Falls du gut drauf bist, solltest du mich unbedingt ignorieren. Falls du es nicht bist, solltest du es nicht tun.

    Ich bin ein Mensch, der den Unterschied zwischen "depressiv" und "deprimierend" sehr gut kennt.

    Und der weiß, dass Licht und Schatten zusammengehören.

    Eine "Giraffe auf Grönland".

    Liebe Grüße,
    Christof Knittel

    AntwortenLöschen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature