Outfit: Layering

Mittwoch, 27. Januar 2016

Es wurde ja langsam auch mal Zeit für ein Outfit. Kaum hatte die Schule wieder begonnen, hab ich einfach keine Zeit gefunden irgendetwas zu fotografieren, abgesehen von den Schulsachen. Das Halbjahr ist so gut wie vorbei und endlich findet sich mal wieder Zeit für etwas anderes. Meine Bilder zur Aufgabe Selbstportrait werde ich auch noch zeigen und meine zweite Idee, die ich aber erst noch umsetzten muss. Die Bilder vom heutigen Outfit sind während einer Fototour für die Schule entstanden. Wir sollten die Fassade eines neu gebauten Hauses fotografieren. Das wurde uns irgendwann dann doch zu langweilig. Schliesslich sind wir dann zum Neckar runter und haben noch ein paar Outfits geschossen. So langsam hat man das Gefühl es wird Frühling. Trotzdem muss man morgens oft noch die Scheiben kratzten. Das Wetter kann sich nicht so richtig entscheiden. Deshalb heisst es für mich einfach im Zwiebelschalenprinzip anziehen. Das mach ich die ganze Woche schon so. Wenn die Sonne rauskommt, kann ich einfach eine Schicht ausziehen. Entweder den Cardgan ünter dem Balzer oder wie bei diesem Outfit das Longsleeve ausziehen. 

Diese Kombi war ursprunglich recht zufällig. Mein Freund und ich sind zum Tanzen gefahren und ich wollte ein Kleid anziehen. Da wir nicht lange draussen sind, hab ich einfach meinen neuen, flauschigen Cardigan drüber gezogen. Die Kombination mit der silbernen Kette und den flachen Schuhen war dann einfach total bequem und hat doch etwas her gemacht. Bei dem Wetter, hab ich dann allerdings eine Thermo angezogen, statt einer Feinstrumpfhose. Da ich ein Fan von dicken Schals bin, ist dieser hier einer meiner Liebsten. Er fusselt auch nicht wie mein roter und hat keine Fransen mit denen ich ständig irgendwo hängen bleibe. Wer sich wundert wo die Brille plötzlich her kommt, ja ich bin Brillenträgerin. Allerdings brauche ich sie nicht dauerhaft. Nur zum Autofahren und Lesen und klar wenn ich am PC arbeite. Da es sich nicht lohnt während der Schulzeit morgens die ganze Zeit Brille auf und ab zu ziehen, lasse ich sie die ganze Zeit an. Morgens zum Autofahren muss ich sie sowieso aufsetzen und wenn ich heim fahre auch. Da wir das Outfit während der Schulzeit geschossen haben, dürft ihr sie nun auch mal in Aktion bewundern.





Cardigan: Primark
Kleid: Primark
Longsleeve: H&M
Schal: Primark
Kette: Primark
Ohrringe: Sixx
Uhr: Daniel Wellington
Brille: Funk Food

 







27.01.2016




Frostige Zeit

Mittwoch, 20. Januar 2016

Der Weinter ist jetzt doch über uns hereingebrochen. Es ist kalt und es schneit. Sogar mein Kofferraum ist zugefroren, ich habe keine Chance ihn zu öffnen. Morgens steht man in der schneidend kalten Luft und kratzt seine Scheiben frei. Die Züge haben Verspätungen und man hat das Gefühl alles ist festgefroren. Doch die kalten Tage haben auch ihre schönen Seiten. Wenn es schneit und die Sonne untergeht sieht es aus, als würden Tropfen von Sonnenstrahlen auf die Erde hinabschweben. Man sitzt gemütlich mit einem Tee oder einer Tasse Kakao auf dem Sofa und beobachtet einfach nur dias Schneetreiben. Auch wenn mir als Frostbeule ständig kalt ist und ich zwei paar Schuhe im Auto brauche, da ich mit den dicken und warmen nicht fahren kann, freue ich mich doch ein klein wenig über den Schnee. Zumindest wenn ich nicht vor die Türe muss. Für mich als Fahranfänger ist es nicht immer so witzig, vorallem in der ersten Nacht in der der Schnee liegen geblieben ist und es an manchen Stellen glatt war, war es schon etwas aufregend alleine im Auto zu sitzten. Es ist ja alles gut gegangen und wenigstens ab dieser Woche werden die Strassen geräumt. Am Sonntag war das bei uns auf dem Land noch nicht wirklich der Fall.

In der Schule herrscht gerade der letzte Stress vor den Halbjahreszeugnissen. Alle wollen noch ihre Arbeiten schreiben, ihre Abgaben haben und vieles mehr. Wenn diese Woche rum ist, mache ich drei Kreuze im Kalender. Es ist anstrengend. Jeden Tag ist etwas anderes. Arbeit, Arbeit nachschreiben, Tests und jede Menge Abgaben. Die meisten Lehrer sind angespannt, haben schlechte Laune und hoffen das alle am klasurtermin da sind. Der letzte Nachschreibetermin ist eigentlich heute, obwohl wir morgen noch Ethik schreiben. Es ist ziemlich frostig in der Schule. Genauso wie das Wetter draussen. Die Schüler haben Stress und schieben schlechte Laune und jeder will seine Sachen erledigt bekommen. Gut das ich in den Ferien schon ein Stück weit vor gearbeitet habe. Mit meinem digitalen Portfolio bin ich so gut wie fertig. Bei anderen Abgaben happerts noch ein bisschen. Die Probleme werden sich noch lösen. Ausserhalb der Schule komme ich momentan zu nichts. Ich bin total gestresst und froh wenn ich daheim einfach mal Pause machen kann, bevor es mit dem lernen weiter geht. Entschuldigt bitte das deswegen so wenig auf dem Blog los ist. Ich hoffe ab nächster Woche wieer etwas mehr posten zu können und endlich mal wieder Zeit zu finden Bilder zu machen, die nicht für die Schule sind. Ich will euch noch so viele Sachen zeigen, habe so viel Ideen über die ich schreiben könnte, aber einfach keine Zeit. Eine Woche noch überstehen, dann sieht alles schon wieder besser aus. Bisdahin heisst es einfach Zähne zusammen beissen!

20.01.2016



About: Sabrina-Isabella.de

Samstag, 16. Januar 2016
http://sabrina-isabella.de/


Wie die aufmerksamen Leser unter euch festgestellt haben, wird die Blogspot-Adresse immer auf eine andere umgeleitet. Nun steht dort nicht mehr sabrinaisabellam.blogspot.com, sondern blog.sabrina-isabella.de. Das ganze hat einen ganz einfachen Hintegrund. Die Adresse sabrina-isabella.de, gehört mir bzw. meinen Papa schon seit ich das erste mal mit Bloggen angefangen habe. Sabrina Isabella hat sich so zu meinem "Künstlernamen" entwickelt. Vor nun fast schon 5 Jahren hat meine beste Freundin mich immer nur Bella genannt. Wenn wir unterwegs waren, mit Leuten die mich nicht kannten, kam immer die Frage ob ich Isabella heissen würde. Das musste ich immer verneinen, auch wenn alle der Meinung waren der Name würde gut passen. Irgendwann hiess ich ers auf Facebook und dann auf fast alle Social Media Accounts Sabrina Isabella. Das ist bis heute so geblieben. Die Frage war nur immer was auf die Website drauf sollte. Wordpress ist ja genau wie Blogger etwas für Blogs. Doch richtig auf Wordpress bloggen wollte ich nie. Mir hat das einfach Konzept von Blogger immer besser gefallen. Die Adresse bliebt erstmal ungenutzt und gerat fast in Vergessenheit. Bis ich 2015 wieder mit dem Bloggen angefangen habe. Dieses Mal unter dem Synonym Sabrina Isabella. In der Schule mussten wir dann das erste Mal Visitenkarten erstellen. Schon beim Entwurf viel mir auf das ich keine Website zum angeben habe. Etwas das sonst auf fast jeder Visitenkarte drauf ist. Dann kam der erste Auftrag, bei dem ich auch Geld verdienen sollte. Mein Papa war der Meinung wenn ich die DVD's mit den Bildern abgebe, sollte auch eine Visitenkarte rein. Der Entwurf des ersten Logos, aus der Schule gefiel mir nicht. Er hatte nix mit Fotografie oder mit dem was ich später mal machen will zu tun. Also wurde ein neues Logo entwurfen und später auch die passende Visitenkarte dazu. Diese werde ich euch noch bei Gelegnheit zeigen. Letzten Endes entschied ich mich eine Website aufzubauen. Sabrina-Isabella.de wurde wieder ausgegraben und ein neues Template installiert. Hell, grosse Bilder und eine Möglichkeit etwas dazu zu schreiben.

Klar das ganze erinnert an meinen Blog. Jedoch wollte ich "die Arbeit"  und das Bloggen trotzdem voneinander getrennt halten. Der Blog sollte weiter meine Art Tagebuch sein, in dem ich nach Herzenslust schreiben kann und was zeigen kann, was nicht mit Fotografie zu tun hat. Die Website dreht sich ausschliesslich um Fotos und Designs. Postartig zeige ich euch dort meine Fotoprojekte, genauso wie von mir gestaltete Sachen. Es ist wie ein ganz grosses Portfolio, das mich präsentieren soll und zeigen soll was ich so mache. Es wird sich bestimmt noch einiges ändern bis ich komplett zufrieden bin. Irgendwann wird es dann schon passen. Schliesslich will ich irgendwann mit Foto und Medien mein Geld verdienen. Die Grundsteine dafür sind gelegt oder werden es noch. Medien verändern sich ständig, sie wollen immer uptodate gehalten werden. Vorallem online ist alles so schnelllebig. Was heute gefällt, kann morgen  schon wieder geändert worden sein. Für mich bietet die Website und der Blog die Möglichkeit mich mal an die ganze Welt der Onlinemedien heran zu tasten. Auf jeden Fall werde ich weiter bloggen. Unter der Subdomain blog.sabrina-isabella.de ist alles unter Dach und Fach. Beide Seiten sehen ähnlich aus und haben grob gesehen den gleichen Zweck. Beide sind Herzenprojekte, die gepflegt werden möchten.

http://sabrina-isabella.de/




16.01.2016



Some Thoughts: Wanderlust

Dienstag, 12. Januar 2016

Trotz vielen neuen Vorsätzen und richtig schön verbrachten Tagen, kommt mir meine Welt gerade einfach grau und trist vor. Es regent die letzten Tage und die Sonne zeigt sich kaum. Mir schlägt das ganze ziemlich aufs Gemüt. Ich fühle mich total demotiviert und mir fehlt total meine Kreativität. Ich bin ständig müde und will am liebsten einfach nur rumliegen. Nix was ich tue, gestalte oder fotografiere gefällt mir momentan. Ich bin so in der "Ist-mir-egal-Einstellung". Der Alltag geht wieder los. Schule, immer das selbe Programm die ganze Woche. Morgens aufstehen, fertig machen, zur Bahn fahren, in der Schule mehr oder weniger die Zeit absitzen. Klar ist das je nach Fach und Lehrer unterschiedlich, trotzdem umgibt das ganze eine gewissen Eintönigkeit. Ich weiss genau in welchen Fächern ich mich nur langweilen werde und in welchen ich aufpassen sollte. Jede Mittagspause wird das gleiche gegessen. Nudeln mit Sosse oder Pizza. Die Sorten variieren etwas, trotzdem ist es immer das Gleiche. Es wird frisch zubereitet, schmeckt und mach satt. Man macht sich nicht die Mühe sich etwas anderes zum Essen zu suchen, soll ja schliesslich schnell gehen, die Mittagspause ist kurz. Dann wird die Zeit in der grundsätzlich in die Länge ziehenden Mittagsschule abgegessen. Dann wird zur Bahn gehetzt und nach Hause gefahren. Dort wird dann die Jeans oder der Rock gegen die Joggingshose und den Schlabberpulli getauscht und dann ist es das für en Tag gewesen. Mal muss man noch lernen, etwas bearbeiten oder fertig stellen. Abends wird nix mehr unternommen. Naja bis auf Mittwochs da ist ja schliesslich das Tanzen. Die einzigste Abwechlung in der Woche. 

Es wundert niemanden das man schlechte Laune hat und demotiviert ist. Es ist schliesslich das Wetter. Mich nervt dazu noch dieser eintönige Alltag. Es ist gut wenn alles seine geregelten Abläuft hat. Auch das ich jetzt eine halbe Stunde änger schlafen kann, dank eigenem Auto, ist eine Erleichterung. Trotzdem umgibt mich eine gewisse, anhaltende Müdigkeit. Der Winter ist schuld. Es wird früh dunkel, es ist kalt und regent. Keiner hat Lust etwas zu unternehmen, schon gar nicht an der frischen Luft. Ich muss dringend wieder eine neue Beschäfftigung oder noch ein Hobby finden. Ich will nicht mehr die gaze Zeit wenn ich daheim bin nur rumhocken, im Internet surfen und mir die Leben der anderen ansehen. Ich will selbst ein Leben haben. Es soll etwas passieren, ich will andere Orte sehen, neue Dinge ausprobieren, aus meiner tristen Welt rauskommen. Bei mir ist alles schwarz und weiss, aber das Leben hat so viel mehr Farben. Es bietet so viel mehr, als mein kleines Kaff irgendwo in Baden-Württemberg. Mehr als meinen eintönigen Alltag. Mehr als das eine Hobby, das ich doch sie liebe. Es gibt so vieles was ich noch tun möchte, ganz oben auf der Liste steht das Reisen. Womit wir wieder bei den Vorsätzen für mein Jahr sind. Mir schwirrt es immer wieder im Kopf rum, es lässt mich nicht los. Ich will mein Leben mit Farben füllen, mit den schillernden Farben die man an anderen Orten auf der Welt aufnimmt und nie wieder vergisst.




12.01.2016


Hello my Name is Moe, nice to sweet you!

Freitag, 8. Januar 2016

Seit jetzt gut einem Monat turnt der kleine Moe (gesprochen: Mo) jetzt durch Fabi und mein Herz. Ende November haben wir den Kleinen gefunden und mitgenommen. Uns war klar das wir ihn auf jeden Fall behalten wollen. Die Frage war nur wo der kleine wohnen sollte. Bei mir ging das nämlich nicht. Wir hatten schonmal eine Katze, für meine Eltern war klar nochmal kommt keine mehr ins Haus. Ab und zu haben wir ja die Ohnezahn da, dass ist eine Katze aus der Nachbarschaft die uns seit über einem Jahr besuchen kommt. Eine eigene Katze durfte ich also nicht haben. Fabi hat sich genauso in den frechen Spatz verliebt und hat angeboten ihn mit zu sich zu nehmen. Also wurde mit den Vermietern abgeklärt ob er Moe überhaupt bei sich in der Wohnung halten darf. Nach ein paar Tagen kam dann das grüne Licht. So ist Moe dann zum 8. Dezember zu Fabi gezogen. Die Woche bis dorthin durfte er noch bei mir bleiben. Für den kleinen haben wir erstmal richtig viel einkaufen müssen. Jetzt hat er einen kuschligen Kratzbaum, genauso wie jede Menge Spielzeug das er die ganze Zeit versteckt. Uns hat es der kleine total angetan. Wir sind froh das wir ihn gefunden haben. Fabi ist nicht mehr alleine in der Wohnung und hat jemanden der ihn aus dem Bett schmeisst, Katze hat ja Personal zum Futter geben. Auch wenn der kleine immer dann seine 20 Minuten ausrasten hat wenn man eigentlich seine Ruhe will und kurz vor dem einschlafen am liebsten mit den Füssen spielt, wäre die Wohnung doch ganz schön leer ohne den kleinen Mann.

Moe schnurrt sobald man anfängt ihn zu kraulen und ist wenn er müde wird die wohl schmusigste Katze die ich kenne. Auch wenn man öfter mal seinen Schmuck und Haare in Sicherheit bringen muss, wenn man ihn auf dem Arm hat. Noch ist er ziemlich klein. Gerade mal 4 Monate alt. Er spielt mit allem was er finden kann, greift einem beim laufen an und versteckt sich in jeder Tasche und Korb. Man muss schon fast aufpassen, das man ihn nicht mitwäscht, wenn er mal wieder im Wäschekorb verstecken spielt. Auf dem Balkon turnt er auch fleissig rum. Dank Taubennetz, besteht keine Gefahr das er den Abgang macht. Was er am besten kann ich aber schlafen. Egal wo und in welcher Position. Katze müsste man sein. Den ganzen Tag schlafen, Fressen wann man will und man kann Leute nerven ohne das sie lange sauer auf einen sind.










08.01.2016



About: Birthdaygirl

Mittwoch, 6. Januar 2016


 Das wir gut ins neue Jahr gestartet sind habt ihr in den letzten zwei Posts ja schon lesen können. Ein weiterer Grund sich auf den Jahresanfang zu freuen ist für mich mein Geburtstag. Am Montag, also den 4. Januar bin ich 19 Jahre alt geworden. Meinen letzten Geburstag habe ich gross gefeiert, deshalb war klar es soll nix riesiges werden. Eher ein Beisammensitzen mit meinen Freunden. Also wurde gefragt wer kann und ein Tisch im Enchilada reserviert. Seit Neujahr habe ich mich auf den Tag gefreut. Ich darf entscheiden wo das Familienessen stattfindet, bekomme mein Auto und abends wird noch "gefeiert" mit meinen Freunden. Montagmorgen wurden Fabian und ich abgeholt von meinem Papa. Gemeinsam sind wir dann zum Autohändler gefahren um meinen Ford Ka abzuholen. Nummerschild drann, Vertrag unterschrieben und los gings. Dann durfte ich mein Auto heimfahren. Die kleine rote Knutschkugel fährt sich echt gut. Ich freue mich riesig das ich jetzt mein eigenes, kleines Auto habe. Kaum angekommen, habe ich mich erstmal umgezogen und dann ging es auch schon zum Essen. Leider wurde ich doch nicht gefragt wo ich denn gerne Essen würde. Ich wäre nämlich lieber zum Chinesen gegangen. Das Essen im Restaurant war ok, hat mich aber nicht umgehauen. Dannach gabs noch etwas Kaffee mit der Oma. Kurz vor sechs sind wir dann in die Stadt gefahren und haben das Auto bei Fabi's Mutter abgestellt. Von dort ist es nur ein kurzer Fussweg zum Enchilada. Nach und nach sind dann meine Freunde eingetrudelt. Wir hatten einen schönen Abend, mit vielen Gesprächen und super leckerem Essen. Manche hatte ich echt schon lange nicht mehr gesehen, weil es sich nicht mit meinen und ihren Schul- und Arbeitszeiten vereinbaren liess. Umso schöner war es dann alle vertrauten Gesichter mal wieder um sich zu haben.


Obwohl ich keine Geschenke mehr von meinen Eltern erwartet hatte, schliesslich gab es eine neue Kamera und das Auto, habe ich dennoch etwas Geld zum Essen und tanken und ein Parfüm bekommen. Schon letztes Jahr habe ich mir Prada Candy L'eau schenken lassen. Dieses Jahr gab es das Orginal Prada Candy aber als eau de Parfum. Also etwas das mal wirklich lange hält. Vom Geruch bin ich begeistert. Es riecht nicht so sanft wie der rosa Flacon von L'eau, ist trotzdem sehr angenehm und passend. Ich freue mich riesig das ich doch noch mein Parfüm bekommen habe. Meistens bin ich nämlich zu geizig mir so ein teures Parfüm zu kaufen. Genauso ist es bei mir auch mit teurer Unterwäsche. Die gibt's dann meistens von meinem Freund. Dieses Mal gab es etwas von Calvin Klein. Die Unterwäsche wird gerade ja überall gehyped. Man sieht sie auf Instagram und We heart it pausenlos. Da ja an jedem Hype etwas drann ist, musste ich sie auch haben. Das erste anprobieren liess mich schon feststellen wie bequem sie ist. Auch meine Freunde meinten es gut. Es gab Süssigkeiten, vorallem Schokolade, Shoppinggutscheine, Sekt, Tankgeld und einen Rucksack für mich. Von meiner besten Freundin habe ich ein Fotoalbum mit alten Bildern von uns bekommen. Ein paar peinliche Bilder sind allerdings drinnen und noch mehr Insiderwitze. An dieser Stelle bedanke ich mich nochmal bei allen für ihre Geschenke! In den Arm genommen hab ich euch ja schon.









06.01.2016


Outfit: Silvester

Samstag, 2. Januar 2016

Mein Silvester war das schönste seit langen. Mein Freund und ich sind dieses Jahr zuhause geblieben. Schliesslich haben wir zusammen eine kleine Katze, die wir an ihrem ersten Silvester nicht alleine lassen wollten. Da wir nicht einfach in Joggingshose irgendwelche Filme schauen wollten, haben wir uns entschlossen das genaue Gegenteil zu machen. Fabian kocht gerne und zauberte und für den Abend ein lecker Drei-Gänge-Menü. Passend zu unserem Candlelight Dinner haben wir uns auch in Schale geworfen. Er in Anzugshose, Hemd und Weste und ich in Kleid und High Heels. Wir haben tagsüber nochmal etwas Deko und zwei Schalen für den Auflauf eingekauft und Fabi hat ab halb sechs angefangen mit vorkochen. Um 20 Uhr gab es dann den ersten Gang. Ackersalat mit in Schwarzwälder Schinken eingewickelten Ziegenkäse mit einer lecker Salatsosse. Schon der erste Gang stopfte mehr als erwartet. Also wurde bevor der Auflauf in den Ofen geschoben wurde, etwas mit der Katze geschmust, die ruhige Musik genossen und ein paar Bilder geknipst. Als Hauptgang gab es dann so gegen 21.30 eine viel zu grosse Portion Tagliattelle ala Cabonara im Ofen überbacken. Eine Schale hätte und wahrscheinlich auch gelangt. Dafür hatten wir gestern gleich noch ein lecker Mittagessen. Dann wurde noch etwas Stehblues getanzt. Als Nachtisch gab es dann um halb zwölf noch Heisse Kirschen auf Vanilleeis. Da hätte ich mich als Kirschenfan reinlegen können. An dieser Stelle nochmal ein riesen Lob an meinen Schatz der mich den ganzen Abend so lecker bekocht hat! Ich habe den Abend sehr genossen und bin froh das wir zu zweit einen so schönen Start ins neue Jahr hatten.

Der Abend war für mich etwas besonderes, daher sollte man auch für die angebrachte Kleidung sorgen. Dieses Kleid hängt bei mir seit 2 Jahren im Schrank und hat darauf gewartet, das der richtige Augenblick kommt getragen zu werden. Ich habe das Kleid anprobiert und wusste es ist perfekt für den Abend. Der Stoff liegt ganz weich auf der Haut, der Schnitt zaubert eine schöne Figur und man hat noch genug Platz für das ganze lecker Essen. Ich musste das Kleid unbedingt haben, als ich mal wieder eins meiner Ballkleider auf Boohoo bestellt habe. Ich dachte mir das ich es vielleicht mal auf eine Party oder sowas anziehen könnte. Dafür ist es aber einfach zu chic. Die langen eingeschlitzen Ärmel und der leicht ausgestellte Ballonrock und natürlich die Pailetten sind schon ein Hingucker, auch wenn es ansonsten schlicht schwarz ist. Passend zu dem Aztekenmuster der Pailetten habe ich mal wieder grosse Ohrringe getragen. Ich war immer der Meinung grosse Ohrringe sehen zu kurzen Haaren nicht gut aus. Mit meinen wuscheligen Locken aber ist es passend. Dunkle Augen mussten sein, weshalb dann ausnahmweise auch mal ein Schminkbeutel gepackt werden musste, ansonsten hab ich alles bei meinem Freund. Lippenstift habe ich keinen drauf gemacht, das ganze Essen hätte ich sowieso ruiniert. Auch meine High Heels hab ich mal wieder ausgepackt. Normalerweise trage ich keine hohen Schuhe oder nur meine Boots wenn ich weg gehe. Mit meinen kaputten Füssen tuen so Pumps einfach auf Dauer weh. Für einen Abend, an dem eh viel gesessen wird, geht es dann schon. Fabian durfte sich dafür mit einem warmen Hemd und Weste quälen. Dafür sah er sehr elegant aus.


Kleid: Boohoo (old)
Schuhe: Pimkie
Kette: Primark
Ohrringe: Primark
Uhr: Casio
Lidschatten: Kiko  202+290+295








 







02.01.2016



Seite 1 von 366

Freitag, 1. Januar 2016


Alle sagen immer "Dieses Jahr wird mein Jahr!". Dieses Jahr gehöre ich auch zu diesen Menschen. 2015 hat mir viel an Erfahrungen gegeben. Die ganzen kleinen und grossen Momente haben sich verankert. Immer wenn ich etwas erlebt habe, habe ich es auf einen kleinen Zettel geschrieben und in  ein Glas geworfen. Am Ende vom Jahr, hatte ich ein Glas voller schöner und aufregender Erinnerungen in der Hand. Irgendwann wenn man älter ist kann man nochmal ein ganzes Jahr erleben. Nur durch die paar Wörter, die auf einem kleinen Zettel stehen. Einen Brauch den ich in diesem Jahr auf jeden Fall weiterführen werde. Mich erwartet dieses Jahr so viel, die Vorsätze sind gefasst. Das neue Jahr ist erst ein paar Stunden alt. Mir kommt es vor, als wären erst ein paar Minuten vergangen seit dem "ein Frohes Neues" aus den Strassen erklang und man die ersten Neujahrsnachrichten bekommen hat. Man blickt auf sein 2015 zurück und hofft das es 2016 noch eine Steigerung geben wird. Eine auf jeden Fall. Man wird ein Jahr älter. Ich werde in nur 3 Tagen 19 Jahre. Mein letztes Teen-Jahr. Das letzte Jahr als naiver Teenager, der noch nicht ans erwachsen werden denken will. Wenn es doch nur so einfach wäre. Für mich entscheidet sich dieses Jahr meine Zukunft. In ein paar Monaten muss ich mich an den Fachhochschulen bewerben und kurz darauf habe ich schon Abschlussprüfungen. Noch weiss ich nicht wie ich die meistern soll. Ich fühle mich unvorbereitet, als hätte ich das ganze letzte Jahr nix gelernt und doch weiss ich das ich es kann. Fotografie und Medien sind mein Ding. Ich will unbedingt etwas damit studieren. Ich hab mein Ziel fest vor Augen. Mein Wunschstudiengang steht fest. Jetzt liegt es an mir und vielleicht auch etwas am Glück ob ich das studieren kann, was ich mir aufgesucht habe. Einen Plan B hab ich nicht wirklich. Jetzt heisst es aber kämpfen, Noten halten und verbessern so gut es geht.

Es gibt aber auch so viel schönes, auf das ich mich in diesem Jahr freuen kann. Mein Freund und ich sind im April 3 Jahre zusammen und wir buchen endlich unseren Hamburgurlaub. Ein Wochenende Hamburg mit Musicalbesuch. Ein Grund sich zu freuen. Genauso auch, das ich jetzt endlich ein eigenes Auto habe. Endlich unabhängig von den Eltern, zumindest was das fahren angeht. Genauso auch das es doch noch klappen könnte mit einem kleinen Job im Verein. Es wäre ein Traum für mich wenn es klappt mit dem unterrichten. Es macht mir Spass, Tanzen ist meine Leidenschaft. Die Möglichkeit damit auch Geld zuverdienen ist auf jeden Fall eine Gute. Ich habe so viele Erwartungen an 2016. Dieses Jahr muss mein Jahr werden. Endlich mal aus mir rauskommen, das erreichen, was ich erreichen will.



01.01.2015


Auto Post Signature

Auto Post  Signature