Goodbye 2015

Donnerstag, 31. Dezember 2015


Ich sitze gerade vor meinem Laptop und werde dann doch etwas melachonisch. Das Jahr 2015 geht zu Ende und das neue Jahr steht schon vor der Tür. Wenn ich so auf mein Jahr zurück schaue, kann ich sagen das ich wirklich viel erlebt habe. Ich glaube ich kann sagen das 2015 mein aufregenstes Jahr bisher war. Mit meinen noch 18 Jahren gibt es da nicht viel Auswahl. Das Jahr hat für mich schon spektakulär angefangen. Ok, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber 18 wird man nur einmal. Also hiess es für mich am 4.Januar Happy Birthday! Natürlich wurde gefeiert. Eher gesagt reingefeiert. Ich hatte an einem Sonntag Geburstag. Besser kann es nicht laufen um 18 zu werden. Es wurden die Einladungen verteilt und so standen wir mit knapp 30 Mann in der von uns angemieteten Bar. Das ist das schöne, wenn man Einzelkind ist. Man bekommt doch den ein oder anderen Wunsch erfüllt. So durfte ich mit meinen Freunden richtig schön feiern. Ich hatte einen wirklich tollen Abend. Fast alle die eingeladen waren, sind gekommen. Auf die Frage was ich geschenkt haben will, gab es nur eine Antwort: Ich will nach London reisen, ich weiss ihr schenkt nicht gerne Geld, aber diesen Wunsch möchte ich mir erfüllen. Ich bin wirklich dankbar das meine Freunde mir diesen Wunsch dann erfüllt haben. Mit ihrem geschnenkten Geld konnte ich die Reise buchen. 5 Tage London warteten im Sommer auf mich. Aber erstmal kam noch das nächste Halbjahr auf mich zu.

In der Schule lief es bis dahin einfach blendend. Als es dann hiess unsere Studienfahrt geht nach Florenz, war die Freude natürlich gross. So genossen wir schon angenehme 20°C im wunderschönen Florenz. Meine zwei Klassenkameradinnen und ich hatten dazu noch mit dem Zimmer ein wahnsinniges Glück. Wir bekamen als letzte das Zimmer zugeteilt, dafür hatten wir das schönste Zimmer mit dem grössten Bad. Besser hätte es für uns nicht laufen können. So geniesst man dann die Tage gerne. Abends tat es dann gut wenn man mit schmerzenden Füssen vom laufen, sich einfach ins Bett fallen lassen konnte. Florenz ist auf jeden Fall noch einen zweiten Besuch wert. Kaum aus Florenz zurück kam schon das nächste grosse Ereigniss angerast. Auch mit meinem Freund gab es etwas grosses zu feiern. Wir konnten am 27. April nämlich unser Zweijähriges feiern. Entgegen der Erwartung der Leute aus der Tanzschule hält unsere Beziehung. Es ist immer so eine Sache mit den Tanzschulbeziehungen. Oft halten sie nicht lange. Wir zwei Sturköpfe haben uns wohl gesucht und gefunden. Wir halten einander fest und sind für den anderen da. Was kann man sich mehr wünschen?


Und wie das so in der Schulzeit ist, verging der Rest vom Jahr schneller als man schauen kann. Schwupps standen die Sommerferien und damit London vor der Tür. Über meinen Londonaufenthalt, habe ich schon so viel geschrieben. An dieser Stelle überspringe ich das ganze mal. Den in den Sommerferien hat auch ein anderer Abschnitt für mich angefangen. Nämlich das Autofahren. Fahrstunden waren für mich einfach der Horror. Ich hatte das Gefühl einfach zu blöd zum Autofahren zu sein. Dachte schon ich würde es nie verstehen und hatte immer auch Angst beim fahren. Irgendwann hat es dann auch bei mir Klick gemacht und es lief immer besser. Sowohl die theoretische, als auch die praktische Prüfung brachte ich ohne Probleme hinter mich. Null Fehler in der Theorie, nach der praktischen wurde mir noch gesagt das ich die beste Prüfung des Tages gefahren bin. Über was freut man sich doch, wenn man vorher immer Stress beim fahren hatte. Das neue Schuljahr hat es dafür ganz schön in sich. In manchen Fächern sitzen wir da und langweilen uns und in anderen prügeln die Lehrer gerade so den Stoff in uns rein. Ein unliebsamer, alter Bekannter kam wieder. Die Migräne. Seit dem neuen Schuljahr hab ich immer wieder Schübe, ich will nur noch schlafen und bin für 2 Tage ausser Gefecht. Etwas was ich im Abschlussjahr nicht gebrauchen kann. Gut das jetzt erstmal Ferien sind. 2 verhauene Arbeiten reichen dank Kopfschmerzen. Eine Lehre für mich nicht direkt am nächsten Tag eine Klausur schreiben, wenn man einen Tag davor mit Migräne im Bett lag. Nun ja im nächsten Jahr hat man ja nochmal die Chance sich zu verbessern.

Mein letzter Monat im Jahr 2015 war nochmal sehr aufregend. Nach 5 Stunden Training einen Auftritt zu tanzen ist schon mal eine Leistung. Einfach 4 Stunden Tanzunterricht geben auch. Einfach ins kalte Wasser geschmissen zu werden, kann gar nicht mal so schlecht sein. Für den nächsten Unterricht den ich gebe, konnte ich schon ein paar Sachen mitnehmen. Mein Problem mit dem Auto hat sich auch endlich gelöst. Mein kleiner Ford ist seit gestern zugelassen. Im neuen Jahr erwartet mich so viel. Ich freue mich drauf, schaue aber auch mit leicht zitternden Knien in die Zukunft....





31.12.2015

Post Comment
Kommentar veröffentlichen

Auto Post Signature

Auto Post  Signature