Monday Talk

Montag, 30. November 2015


Da mit Soundcloud immer wieder einen Strich durch die Rechnung macht, gibt es dieses Mal am Musicmonday nur die Youtube-Links. Ich kann diese leider nicht einbinden, da es mit meinem Template nicht hinhaut. Wenigstens kann ich euch so die Lieder zeigen wie ich sie mir vorgestellt habe. Auf Soundcloud findet man nur schwer die Version die man eigentlich sucht. Deshalb halte ich die Version mit den Links für am besten. Meine vergangene Woche war sehr spektakulär. Am Mittwoch bin ich dann nach dem Training mit dem Auto liegen geblieben. Es hat nach 5 Minuten Fahrt angefangen zu klackern und an der Ampel ist er dann ausgegangen und nicht mehr angesprungen. Ich hatte Glück im Unglück, das mein Trainer hinter mir gefahren ist. Mit seiner Hilfe haben wir das Auto dann auf einen Parkplatz geschoben und dort abgestellt. Er hat mich dann auch weiter mit genommen in die Zigarre. Das ist eine Bar in der wir Salsa tanzen gehen wollten. Etwas aufgelöst war ich dann doch als wir dort angekommen sind. Ich hatte Glück, das meine Mum da auch immer tanzen geht und mich dann abends mit nach Hause nehmen konnte. Jetzt habe ich am Wochenende erfahren das der Keilriemen gerissen ist. Allzu schnell wie ich dan allerdings nicht mehr mit diesem Auto fahren. Erst war am vergangenen Wochenende die Batterie leer und dann das. Bisher hat mir das kleine Ding nur Probleme bereitet. Deswegen werde ich wenn es nicht nötig ist, nicht mehr mit dem Auto fahren. Ich hoffe einfach das mein eigenes Auto nicht mehr so lange auf sich warten lässt.

Eigentlich sollte ich jetzt mit dem Rest meiner Klasse in Stuttgart in den Snapstudios fleissig im Fotografieren sein. Leider macht mir mein Körper mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Mich hats mal wieder erwischt. Ich hoffe das es nicht schlimmeres ist. In der Nacht hatte ich starje Kopfschmerzen und später kam dann auch mein ganzes Essen wieder raus. Irgendwas habe ich wohl nicht vertragen. Solange es keine Magen-Darm-Grippe ist, bin ich zufrieden. Momentan versuche ich einfach wieder etwas zu mir zu nehmen. Wirklich trauen tu ich mich noch nicht. Ich finde es so schade das ich nicht mit nach Stuttgart fahren konnte. Ich habe mich so drauf gefreut. Fotografieren in einem professionellen Studio und mir richtigen Models. Ich wollte unbedingt mal meine ganze Fotoausrüstung auf Herz und Nieren prüfen. Meine Kamera macht ja immer mal wieder ein paar Zickereien. Das wäre dann mal der ultimative Belastungstest gewesen. Auch meine Festbrennweite hätte ich gerne mal im Studio ausprobiert. Draussen zaubert sie mit einer Blende von 1.8 nämlich super Bilder mit schönenm Bokeheffekt. Würde es euch eigentlich mal interessieren was ich so für eine Ausrüstung habe? Wenn ihr wollt erstelle ich dazu mal einen Post.



Mein momentaner Lieblingssong ist Hello von Adele. Ich bin immer schon ein Adele-Fan gewesen, als dann ihr neues Album rausgebracht wurde, habe ich mich riesig gefreut. Das nächste was ich mir kaufen werde ist klar die CD. Der Song sagt so viel aus. Für mich ist es nicht eine vergangene Beziehung, sondern eher das ich meinen Freund vermisse. Wir leben ja in zwei verschiedenen Städten und sehen uns daher nicht oft. Ist ja bereits bekannt. Deshalb ist es für mich troz allem ein Song vom Vermissen, aber eine Erinnerung daran das ich immer jemanden habe der auf mich wartet.




Ein Song den ich mir immer wieder anhöhren kann ist I see Fire von Ed Sheeran. Als damals Der Hobbit raus kam und am Ende dieses Lied kam, wollte ich das Kino am liebsten nicht mehr verlassen. Der Song nimmt einen mit, erzählt von Freundschaft. Etwas das mir so am Herzen liegt.




Chains/ Drag me Down von Megan Davies, ist mal wieder ein Remix. Ich mag diese Akustiklieder einfach. Sie sind einfach gehalten und genau das macht mit gute Laune. Menschen die Singen und nur mit einem einfachen Instrument, ein Kunststück erschaffen können.


Einer etwas ungewöhnlicher Abtanz Song ist wohl Never Forget You von Zara Lasson. Aber immer wenn ich das Lied auf Spotify oder im Radio höre oder wenn ich bin, bekomme ich auf unerklärliche Weise total Lust zu tanzen. Ich kann nichts sagen warum. Es ist einfach eine gute Mischung aus ruhigen und schnelle Passagen, so dass man sich einfach bewegen will.


Einer der Song der für mich in der Realschule ziemlich wichtig war, war Unzerbrechlich von Casper. Er baute mich immer wieder auf. Ich wurde viel fertig gemacht und war unzufrieden mit mir. Das Lied gab mir immer wieder Kraft nach vorne zu sehen. Aber hört es euch an, es wird alles gesagt.





 30.11.2015





Fotografie: Low Key

Sonntag, 22. November 2015


Manche Bilder will ich euch einfach nicht vorenthalten. Wie diese hier. Wir mussten ja schon vor Wochen Porträts ablichten. Diese hier hat meine Klassenkameradin Diana von mir gemacht zum Thema Low Key. Ich finde mit einem schwarzen Hintergrund und einer Lampe kann man wirklich tolle Bilder zaubern. Das Spiel zwischen Licht und Schatten. Es macht es einfach interessant. Man kann wunderbar Details ausarbeiten und andere Dinge verschwinden lassen. Low Key sieht swohl in Farbe als auch in schwarz-weiss gut aus. Meine Bilder habe ich selber bearbeitet. Eigentlich sogar schon vor einer Weile. Ich war mir einfach nicht sicher ob ich einen ganzen Beitrag zu ihnen machen soll oder einfach so mal mit rein packe. Ein paar weite Aufnahmen zum Thema Low Key habe ich noch. Eine von ihnen habt ihr ja schon beim letzten Post gesehen. Fotografie ist immer etwas mit dem man sich und seine Gefühle ausdrücken kann. Man kann einen Moment einfangen und ihn unvergesslich machen. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ein Bild löst viel mehr Emotionen aus als nur ein paar Wörter.

 Allerdings muss es einem Spass machen zu fotografieren. Halbherzige Fotos werden nie gut. Es muss einen begeistern Bilder zu machen und die Kamera in der Hand zu halten. Man muss Freude daran haben auszuprobieren was das Teil alles kann und wie man Licht, Model oder Gegenstand mit dem Hintergrund am besten zur Wirkung bringt. Auch ganz reduzierte Fotos wie Low oder High Key Bilder erfordern ein gutes Stück arbeit. Nur weil man einen schwarzen Hintergrund und eine Lampe aufstellt, heisst es nicht das auch gute Fotos dabei rauskommen. Fotografie ist nicht immer leicht, zumindest wenn man nicht im Automatikmodus arbeitet. Denn er will das schon? Ein Leben im Automatikmodus. Man will etwas besonderes, man will sich ausprobieren, Fehler machen und ein ganz neues Kunstwerk erschaffen. Mit der Fotografie ist es wie im echten Leben. Nichts ist einfach nur schwarz und weiss. Es gibt schillernde Farben, verrückte Formen. Nichts steht still, alles ist ständig in Bewegung. Wird einem etwas zu schnell, muss man einfach die Zeit ändern. Oder man behält sie bei, lässt das schnelle an einem vorbeiwischen. Nimmt sich die Zeit wo man braucht und bekommt vielleicht ein unerwartetets Ergebniss.







Fotos: Diana


22.11.2015


Some Thoughts: Lichtblick

Mittwoch, 18. November 2015





Die letzte Woche war für mich eine Woche des Grauens. Nicht nur wegen den Anschlägen in Paris. Bei mir hat es schon Montags damit begonnen. Da ich öfter Probleme mit dem Magen habe, sind Bauchschmerzen für mich nichts neues mehr. Wenn sie dann aber so stark werden wie an diesem Nachmittag, so dass man fast nicht mehr aufrecht sitzen kann und sich nur noch ins Bett krümeln will stimmt etwas nicht. Das war leider nicht die einzige schlechte Neuigkeit am Montag. Ein Blick auf mein Konto sagte mir, das ich nur noch 4 Euro drauf habe. Wo waren die restlichen 55 Euro hin verschwunden? Aldi Talk hatte abgebucht, das war ja auch ok so, die 15 Euro wo immer weg sind, nur halt viel früher als erwartet. Und dann kam das was mir einen kurzen Schock verpasst hat. Ich hatte vergessen bei meinem JustFab Account diesen Monat zu pausieren. Ich habe dort einen VIP Account, da ich mir einmal günstig Schuhe dort bestellen wollte und das klein gedruckte nicht ganz gelesen habe. Ich dachte mir das es ja nicht schlimm sei, schliesslich bekomme ich so die Schuhe günstiger, wenn ich angemeldet bin. Jeden Monat auf pausieren zu drücken ist kein Problem, ich schreibs mir einfach in den Kalender. Dachte ich mir und dann kamen die Ferien, in denen ich kein Blick in das Teil geworfen habe. Puff waren 40 Euro von meinem Konto abgebucht. Jetzt war ich gezwungen Schuhe zu bestellen. Es hört sich blöd an, schliesslich freuen sich Frauen auf Schuhe und wollen immer welche haben. Allerdings nicht unter diesen Umständen. Mir haben nur 2 Paare dort gut gefallen. Das eine habe ich jetzt bestellt, obwohl ich keine Schuhe brauche. Nächsten Monat werde ich kündigen, daher muss der Credit weg sein, sonst waren es 40 Euro geschenkt. Jetzt warte ich ab, wann die Schuhe kommen und hoffe das sie was taugen. Die nächste Schreckensnachricht kam per Facebook. Meine alte Trainierin hatte mir nach der Vorstandssitzung im Verein geschrieben. Es wurde darüber gesprochen, wann ich anfangen sollte dort zu arbeiten. Nun ja sie sind der Meinung dass ich warten muss bis die Flüchtlinge aus unserer alten Halle draussen sind. Also heisst es für mich gut bezahlter Job Adieu. Schon blöd wenn man das Geld braucht um zu tanken. Schliesslich sollte ich die Woche drauf meine Führerscheinprüfung machen, mehr dazu gleich. Nach diesem Abend bekam ich dann wirklich nichts mehr runter, obwohl ich etwas essen hätte sollen, was meinen Magen beruhigt.

Die Quittung davon bekam ich am nächsten Morgen. Mir war schlecht, ich hatte Krämpfe, Schweissausbrüche und musste mich übergeben. Wenn schon dann richtig. Was mich am meisten ärgerte war allerdings, das ich am Ausflug nach Wetzlar zu Leica Kamera nicht teilnehmen konnte. Ich hatte schon Wochen lang darauf hingefiebert und mich so darauf gefreut. Nachdem es mir dann morgens so schlecht ging, war es ein Ding der Unmöglichkeit mit zu fahren. Es war auch eine gute Entscheidung. So hätte ich nichts tun können. Ich lag nur auf der Couch oder im Bett und war zu nichts anderem fähig. Damit war aber einfach nicht genug. Mittwochs in der Schule lief einfach alles schied, was schief gehen kann. Dann hatte ich auch noch eine meiner Meinung nach katastrophale Fahrstunde, die eigentlich meine Prüfungsvorbereitung war. Das konnte ja was werden. Im Training lief es dann auch nicht wirklich gut und bei der Sambarolle knackte es so richtig schön im Rücken, ich hatte noch 3 Tage davon Rückenschmerzen. Donnerstag, Freitag schien die Woche wieder besser zu werden, bis zu dem Moment als die Nachrichten Freitagabend kamen. Für mich ein Schock. Ich war erst einmal in Paris und war begeistert von der Stadt, ähnlich wie es mir bei London ging. Es erschreckt mich immer wieder wie viel schlechtes es doch auf der Welt gibt. Ich möchte allerdings nicht auch noch das Thema Paris durchkauen. Es ist allgegenwärtig und in allen Medien. Es wird Zeit finde ich, das mal ein paar positive Nachrichten kommen, zumindest von mir. Es kann gut sein das es euch nicht interessiert, was gerade so bei mir im Kopf los ist. Allerdings tut es gut sich die ganzen Dinge von der Seele zu schreiben. Ich kann mich mit geschriebenen oder getippten Wörtern einfach besser ausdrücken als wenn ich spreche. Mein Blog ist auch wie ein kleines Tagebuch für mich. Ein Ort an dem ich auch meine Gedanken los werden kann.

Nun etwas erfreulicheres. Ich habe meinen Führerschein! Ich kann euch gar nicht sagen wie nervös ich gestern morgen war. Zu aller erst musste ich schliesslich eine Klausur hinter mich bringen und eine Präsentation halten. Die Klausur lief, trotz zittriger Hände gut und während der Präsentation hatten alle das nachsehen mit mir, weil ich ja so nervös wegen der Fahrprüfung war. Nach diesen 3 Stunden Schule, machte ich mich auf den Weg zu Fahrschule. Mein Fahrlehrer wartete bereits auf mich. Ich sollte noch mal eine kurze Runde fahren vor der Prüfung. Das gab mir eine Sicherheit und nahm ein Stück weit die Nervosität. Dann hiess es warten bis der Prüfer wieder da ist. Der Junge vor mir, ist durchgefallen, weshalb die schnell wieder zurück waren. Dann ging es für mich los. Es klappte einfach alles. Einparken, klar das fahren und die Fragerunde am Ende. Dann hiess es für mich: 


18.11.2015



Outfit: Bordeaux

Samstag, 14. November 2015

Parallel zu Kary's Tanzfotos sind noch für mich ein paar Outfitbilder rausgesprungen. Selbst ist es immer schwierig gute Fotos von sich zu machen, zumindest solche Bilder. Deshalb bin ich immer froh wenn ich jemanden habe der die Fotos von mir macht. In den Ferien war ich ja in Stuttgart eine Freundin von mir besuchen. Nach einem lecker Mittagessen bei Hans im Glück, haben wir dann eine kleine Shoppingtour im Milaneo gemacht. Abgesehen von etwas Kosmetik, habe ich mir bei Bershka eine Hose und dieses Oberteil, sowie die Kette gegönnt. Als erstes wollte ich euch das Oberteil zeigen, das die Kette so gut dazu passt war eher Zufall. Ich trage eigentlich gerne Bauchfrei. Auch wenn ich finde das ich wieder etwas mehr Bauchmuskeln vertragen könnte. Letztes Jahr im Sommer hatte ich einen so schönen Sixpack. Allerdings ist der wieder verloren gegangen, nachdem ich im Winter weniger getanzt und auch weniger Sport gemacht habe. Ich habe mir allerdings vorgenommen wieder regelmässig Situp's zu machen, sodass ich wenigstens gut in Form bleibe. Ich musste ja leider mit dem Reiten aufhören, da ich durch die Schule kaum noch Zeit habe. Also bleibt mir als sportliche Aktivität nur noch der Mittwoch, an dem ich bei mir im Verein wenigstens ein bisschen was tue. Aber ich komme vom Thema ab. Das Oberteil ist ein ziemlicher Blickfang. Es besteht aus einem Samtstoff, typisch für diesen ist klar die glänzende, weiche Oberfläche. Dadurch und durch den Schnitt ist es eines der ungewöhnlichten Kleidungsstücke bei mir im Schrank. Das ich solche Krägen mag ist offensichtlich. Die Kombination mit den Schulterausschnitten finde ich ziemlich gut. Die Schuhe sind im Gegensatz zum Oberteil schon ziemlich alt. Ich habe sie seit gut 2 Jahren. Früher waren es meine Lieblingsschuhe, allerdings quietschen sie beim laufen etwas. Deshalb trage ich die nicht mehr oft.

Diese Woche ist einfach keine gute Woche. Es läuft ziemlich viel schief. Ich kann nur hoffen das das Wochenende besser wird. Erst hatte ich am Montag so krasse Bauchschmerzen und am Dienstag konnte ich dann nicht auf den Ausflug zu Leica Camera mit, auf den ich mich so gefreut hab. Die letzte Fahrstunde am Mittwoch vor der Prüfung war auch eher durchwachsen, als gut. Mein Freund ist zwar der Meinung ich fahre nicht so schlecht wie ich immer meine, denn er sass ja hinten mit drinnen. Allerdings habe ich mich noch nie so unvorbereitet auf eine Prüfung gefühlt wie  jetzt. Ich kann nur hoffen das alles so klappt wie ich es hoffe und am Dienstag direkt die Prüfung bestehe. Ansonsten bin ich fleissig am Fotografieren. Ich habe am Montag eine Abgabe und brauche noch ein paar Fotos. Ich hoffe einfach, das meinem Lehrer die Bilder gefallen. Ausserdem habe ich noch viel zu tun an meinem Composing. Ich habe gerade mal die einzelnen Bildteile freigestellt. Da erwartet mich noch ein Stück Arbeit bis ich das Composing fertig habe.



Off-Shoulder-Pullover: Bershka
Hose: Asos
Schuhe: Ebay
Kette: Bershka
Uhr: Casio
Handkette: Forever21
Ring: Stradivarius







Fotos: Kary


15.11.2015


Fotografie: Breakdance meets Contemporary

Donnerstag, 12. November 2015


Ich habe euch ja bereits erzählt das ich meine Freundin Karina beim tanzen fotografiert habe. Da wir die Aufnahmen draussen machen wollten, sind wir auf einen Platz bei mir in der Nähe gelaufen. Das Laub war am runterfallen und die Bäume waren schön rötlich eingefärbt. Das Licht war sehr angenehm, so dass wir eine tolle Lichtstimmung in den Bildern bekommen haben. Die Sonne wollte sich zwar nicht so Recht zeigen, was allerdings kein Problem war. Wir hatten ziemlichen Spass beim Fotos schiessen. Kary tanzt Breakdance. Deshalb war das Aufwärmen ziemlich wichtig. Wahrscheinlich war es ganz gut das keine Leute unterwegs waren. Für Aussenstehende sah es bestimmt sehr witzig aus. Ein Mädchen komplett gestylt hüpft vor einer anderen ungeschminkt und müde aussehende rum, die eine Kamera in der Hand hält. Nachdem wir schliesslich beide Fotobereit waren, gings dann auch schon los. Ich habe Kary noch nie tanzen sehen. Ehrlich gesagt war ich ziemlich überrascht was für Figuren sie schon kann. Schliesslich tanzt sie noch nicht so lange. Ausserdem musste ich feststellen das ich dringend mehr Dehnübungen machen muss. Ich bin lang nicht mehr so flexibel und was Kary da so alles gemacht hat, hat mich ziemlich aus den Socken gehauen. Hut ab auf jeden Fall!

Da ich gerne auch ein paar Jazz/Contemporary Fotos machen wollte, hat Kary gleich noch ein schwarzes Kleid mit gebracht. Dieses war wirklich perfekt für die Fotos. Die Sprungbilder kann ich sogar wunderbar für mein Composing verwenden. Es mussten nur schnell ein paar Posen gezeigt werden und schon konnte ich auf den Auslöser drücken. Vieles ähnelt sich im Tanzen. Bestimmte Techniken kann man so gut wie in jeder Tanzrichtung anwenden. Deshalb war es kein Problem von Breakdance auf etwas Jazzmässige Posen zu wechseln. Eines merkt man allerdings trotzdem. Ich so als Lateintänzer und Ballettliebhaber achte immer penibel darauf meine Beine zu strecken. Beim Breakdance ist das nicht so oft der Fall wirklich gestreckte Beine zu haben. Trotzdem tut es den Bilder keinen Abbruch. Ich finde sie sehr gelungen. Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Shootings mit Kary. Vielleicht tut sich ja irgendwann mal die Möglichkeit auf das wir uns zusammen fotografieren lassen. Es wären bestimmt ein paar Interessante Bilder dabei.








 




12.11.2015



Outfit: Herbstlich(t)

Sonntag, 8. November 2015


Es ist immer wieder schön eine Fotoschule zu besuchen. So gut wie jeden Montag kommen im Unterricht schöne Bilder von einem raus. Natürlich wird es noch besser wenn man die dann auch noch verwenden kann. Vor den Ferien hatten wir Montags die Aufgabe Porträts zu schiessen in bestimmten Einstellungen und diese dann noch auf neue Formate zu zu schneiden. Da wir immer mehr Fotos machen als wir brauchen, hatte ich am Ende dann eine schöne Serie zu meinem Outfit. Detailfotos sind ja schliessliche schnell geschossen. Die eigentliche Aufgabe bestand darin eine Person mit möglichst viel Umfeld in Kopf- und Schulterbild, sowie bis über die Hüften (Amerikansche Einstellung) zu fotografieren. Da das Studio besetzt war, haben wir den sonnigen Tag und unseren schönen Schulgarten genutzt um unsere Bilder draussen zu machen. Mir macht das Fotografieren so Spass. Am Freitag war Karina da, da sie ein paar Tanzbilder haben wollte. Dieser werdet ihr auch zu sehen bekommen, da sie gesagt hat das ich sie veröffentlichen darf. Über sowas freue ich mich immer. Ein zweites Shooting mit ihr wird in nächster Zeit folgen. Allerdings etwas mehr in die kreative Richtung. Seit gespannt. Mein Wochenende könnte mal wieder nicht besser laufen. Am Freitagnachmittag war die Fahrstunde richtig gut. Ich bin so gut gefahren das mein Fahrlehrer der Meinung ist, das ich in 2 Wochen zur Prüfung kann. Er versucht jetzt einen Termin von der Uhrzeit her zu bekommen, das ich entspannt meine Deutsch Klausur schreiben kann. Wenn alles klappt darf ich bald alleine Autofahren.

Zu meinem Outfit gibt es nicht allzu viel zu sagen. Es ist so ein typisches Schuloutfit im Herbst. Ich mag es Pullis zu tragen, allerdings wird in Klassenzimmern immer so geheizt, dass es in einem Pulli einfach zu warm ist. Das kann man dann erst machen, wenn draussen Minusgrade herrschen. Das Jeanshemd habe ich schon eine Weile. Ich finde es ist eines der Dinge, die man zu fast allem kombinieren kann und wenn man es sich nur um die Hüfte knotet. Dazu eine grosse Kette, Strickjäcken drüber und schon hat man ein entspanntes Outfit. Der Schal ist momentan einer meiner liebsten. Er passt einfach zu allen Farben. Meinen Mantel habe ich jetzt schon die zweite Saison. Schade ist das er nur ein Übergangsmantel ist. Ich mag ihn sehr, da er einfach bequem ist und eine tolle Farbe hat. Bald ist er allerdings zu kalt zum anziehen. Ein dicker Wintermantel hängt schon bei mir im Ankleidezimmer bereit. Der Schnee kann kommen, ich bin gerüstet!


Mantel: C&A
Schal: H&M
Hose: Asos
Jeanshemd: Primark
Cardigan: H&M
Schuhe: Vagabond
Gürtel: C&A
Uhr: Amazon
Kette: Primark







Fotos: Aline, Selina


08.11.2015


About: Tattoos and Piercings Part 4

Freitag, 6. November 2015



Ich mag Tattoos. Ich wusste immer schon das ich mal welche haben wollte. Doch wollte nie ein 0815 Tattoo, so wie jeder hat zum Beispiel eine liegende Acht oder irgendwo belanglos eine Feder. Ich finde es muss schon etwas besonderes sein. Sagt die mit dem Notenschlüssel auf dem Arm. Ja ich weiss. Das Motiv kennt man, man sieht es öfter. Aber genauso wie die Musik zum Tanzen gehört, gehört sie auch zu mir. Ich habe es immer schon geliebt mich zu Musik zu bewegen oder zu singen. Früher war ich im Chor, habe Violine gespielt und war im Hip Hop. Dann gab es eine Phase da hab ich nur noch für mich zuhause gesungen und etwas umhergetanzt. Bis ich dann mit Standard und Latein angefangen habe und meine Liebe zum Tanzen gefunden habe. Darüber habt ihr ja schon gelesen. Aber was ist tanzen ohne Musik? Musik sagt etwas aus. Musik bewegt, Musik lässt einen Dinge fühlen und auch vergessen wenn man gut zuhört und in der Musik aufgeht. Es ist mehr als nur ein Text oder ein Takt. Die Melodie verändert sich, formt sich zu etwas wunderschönen. Sie verändert sich, genauso wie wir und das mein ich jetzt ganz allgemein. Der Musikgeschmack verändert sich und wird je nach Laune angepasst. Aber das ist das schöne an der Musik, es ist für jeden etwas dabei. Musik kann viel über eine Person aussagen, zumindest ein Stück weit. Man darf die Menschen trotzdem nicht einfach in eine Schublade stecken. Nicht jeder der Heavy Metal hört ist auch genauso drauf wie es die Musik vermuten lässt, sie können die liebsten Menschen sein. Musik lässt einem das Herz schneller schlagen, sie lässt die Tränen versiegen, sich wieder gücklich fühlen oder einen abtanzen. Die ganzen Facetten die die Musik hat lässt sich auch im Leben wieder finden. Nicht umsonst gibt es zu jeden Film die passende Filmmusik. Man kann so gut wie jeder Lebenslage ein Lied zuweisen, das diese genau umschreibt. Genauso unterschiedlich wie Musik sind auch die Menschen, jeder ist einzigartig und hat doch ein paar bekannte Züge.

Mit Musik fühle ich mich wohler. Bei mir läuft so oft es geht Musik. Ich tanze im Wohnzimmer umher, singe unter der Dusche oder im Auto schallend meine Lieblingslieder mit. Ich lasse meine Wut raus indem ich Musik höre und mich auspowern gehe. Die tröstet mich genauso gut wie Schokolade wenn ich traurig bin, wenn nicht sogar besser. Sie lässt mich, mich morgens fitter fühlen, positiver in den Tag starten oder ich kann einfach mal komplett abschalten und die Welt um mich herum vergessen. Musik ist so viel für mich, genauso wie sie wichtig ist fürs Tanzen. Ein Tag ohne Musik ist für mich unvorstellbar. Nun habe ich mit dem Notenschlüssel sie immer bei mir, fest verankert unter meiner Haut. Weil das tut gute Musik wirklich. Sie geht unter die Haut.





06.11.2015

Outfit: Destroyed Denim

Mittwoch, 4. November 2015


Die Zeit vergeht so schnell. Schon die Hälfte der Ferien sind vorbei. Es bleibt kaum Zeit für einen alles zu erledigen was man eigentlich hätte tun wollen. Das restliche Wochenende habe ich jedenfalls in Karlsruhe verbracht. Dort haben mein Freund und ich unser zwei-einhalb-Jähriges mit lecker Essen nachgefeiert. Sonntagabend waren wir dann auch für ein Stündchen tanzen. Alles in alle war es ein sehr schönes Wochenende. Montags musste ich dann wieder heimfahren und zur Fahrstunde. Die ist mal wieder nicht so gut gelaufen. Ich hatte mein Spray, das zur Beruhigung ist, zuhause vergessen und war dementsprechend wieder sehr nervös. Ich hoffe das es bald besser wird. So macht es einfach keinen Spass, sondern frustet eher. Dafür war der Dienstag positiver. Ich hab etwas Dehnübungen gemacht und mir fehlt nicht mehr viel das ich in den Spagat komme. Ausserdem war ich wieder beim Friseur. Eigentlich wollte ich nur Spitzen schneiden. Naja auf dem Spitzen schneiden wurde dann doch ein kurzer Bob. Deshalb wundert euch bitte nicht. Dieser und die nächsten Posts sind mit noch etwas längeren Haaren. Ich freue mich über die neue Frisur. Kurz steht mir einfach viel besser.

Wie die Bilder schon vermuten lassen, wurden auch diese auf Fabis Balkon aufgenommen. Ich habe nur meine Lieblingsklamotten an. Diese Hose ist einfach die bequemste die ich besitze. Ich liebe ja Destroyed Denim und dieses Prachtexemplar habe ich schon vor einer Weile auf Forever21 gefunden. Sie ist sogar Highwaist, was ich ja auch sehr gerne habe und hat gross genuge Hosentaschen, das auch mein Handy drinn Platz finden kann. Beim Waschen allerdings muss man sie in ein Netz tun, sonst ist irgendwann alles aufgerissen, so wie am Knie. Ob sie dann noch so einfach tragbar wäre, weiss ich nicht. Was mir später bei den Fotos aufgefallen ist, das man mein Tattoo am Bein durchschauen sieht. Genau an der Stelle ist diese Hose etwas weiter aufgerissen. Aber wer guckt sich schon so genau ein Bein an? Der Pulli war für mich letzten Herbst einfach das beste Stück im Schrank. Man kann ihn zu allem kombiniere, er ist total kuschlig und hat endlich mal Ärmel die auch für meine langen Arme nicht zu kurz sind. Gross Ketten kombiniere ich meistens nicht dazu. Diese zwei Schlichten langen vollkommen aus. Meine Schuhe kennt ihr ja bereits von vielen Outfits. Sie sind meine Lieblinge momentan. Sie sehen gut aus, passen und meine Füsse tun nicht so schnell weh. Sehr viel mehr gibt es auch zu diesem Outfit nicht zu sagen. Ich hoffe ihr geniest eure Ferien so wie ich.


Pullover: C&A
Hose: Forever21
Schuhe: Vagabond
Tasche: Primark
Gürtel: C&A
Uhr: Casio
Ketten: Primark
Ringe: Primark






Fotos: Fabi


 04.11.2015


 

Halloween

Montag, 2. November 2015





Ein kleines bisschen von meinem Halloweenabend wollte ich euch dann euch, nach längerer Überlegung doch zeigen.  Ausserdem dachte ich mir, das ich vielleicht die "Verwandlung" sehen wolltet. Wer mit auf Snapchat folgt hat sie vielleicht schon gesehen. Angefangen hat es mir dem Gesicht bleichen. Einmal alles abgedeckt mit weissem Make-up. Da sieht man dann so schén ungesund aus. Als nächtest gabs bei mir dann den Lidschatten. Ganz grosse Smokey Eyes solltens werden. Also hab ich meine Augen mit Klebeband angeklebt um eine scharfe Linie zu erhalten. Danach habe ich mir Schwarz, Grau und einem ganz hellen Beigeton gearbeitet. Das Ergebniss konnte sich dann sehen lassen.  Auch meine Augenbrauen wurden schwarz. Die Wunde habe ich erst mit Lipliner vorgemalt und mit Lidschatten verblendet. Den gleichen Lipliner habe ich dann auch unter die Augen gemalt und die Lippen mit geschminkt. Am Ende wurde dann auf das vorgezeichnete noch Kunstblut aufgetragen und schon sah es wunderbar eklig aus. Als Krönung gab es dann Stachelohrringe, das grosse Septum und ein Halsband. Das Halsband habe ich mir von Kary geliehen, mit der ich abends auch feiern war. Ich muss ihr an dieser Stelle noch mal danken. Es war ein toller Abend! Mein restliches Outfit bestand dann aus rückenfreien Kleid, einen Bh mit schönen Rückenteil und Netzstrumpfhose. Ursprunglich wollte ich die Schuhe auf den Bildern anziehen. Allerdings sind die zum Tanzen nicht so gut geeignet, so wurden es dann doch nur die Vagabonds geworden.



Auf Snapchat findet ihr mich unter: sabrisabella





02.11.2015

Auto Post Signature

Auto Post  Signature