Tanzen: Ballroom

Montag, 28. September 2015


Allzu viele Bilder habe ich leider nicht vom Ball. Ich hatte weder Lust noch Zeit die ganze Zeit mit meiner Kamera herumzurennen. Ich wollte es geniessen, denn es war schliesslich vorraussichtlich mein letzte Ball. Im Nachhinein habe ich gedacht das ich doch gerne ein paar Fotos mehr gehabt hätte. Vielleicht auch gerne welche vom Auftritt. Zumindest habe ich ein Video, das ich mir immer wieder anschauen kann. Allerdings habe ich für meine Verhältnisse schlecht getanzt, ich weiss einfach nicht was die erste Minute mit mir los war. Ich habe meine Arme nicht komplett gestreckt, obwohl ich sonst so einen Wert drauf lege und war einmal einfach zu spät für die nächste Figur und einmal durch das nach hinten gehetzte schon von meinem Partner weggedreht. Ich bin daher nicht sonderlich zufrieden mit meiner Leistung. Ich weiss das ich das hätte viel besser machen können. Ich habe so viel trainiert und auch der erste Auftritt mit dieser Choreo war kein Problem. Ich ärger mich über mich selbst und wahrscheinlich auch das ich mir dann ziemlich sicher im Abschlusstraining ein paar blöde Kommentare anhören muss. Vielleicht ist es aber auch einfach nur meine eigene Enttäuschung die an mir nagt, auch wenn der Rest des Auftrittes super geklappt hat.

Naja genug davon. Mein Samstag hat relativ früh begonnen mit der Fahrt zu mir nach Hause. Gesnapt habe ich dabei übrigens auch etwas, allerdings nicht alle hier hochgeladen (wer mir folgen will, ihr findet mich unter: sabrisabella. Nach der üblichen Ballroutine, also packen, duschen, Haare waschen und und und habe ich mir erstmal mein Make-up verpasst. Ich wollte es nicht nocheinmal riskieren keine Zeit dafür zu haben es ordentlich zu machen, falls sich irgendwas mit der Generalprobe verschieben sollte. Zum Glück war das nicht der Fall. Sie lief fast wie geplant und daher hatte ich genug Zeit mir Locken zu drehen, die dann allerdings sehr schwungvoll waren. Nach etwas "kämen" mit den Händen sah das ganze dann aber auch schon besser aus. Noch den Pony und etwas von der Seite zurück geflochten und schon war ich fertig. Kleid an, Kette, Schuhe und los gings. Ein paar Bilder wie ich am Ballabend aussah habe ich gemacht, allerdings nicht mehr der Kamera, sondern nur mit dem Handy. Unser Auftritt war um 0 Uhr, also der Hauptact was uns alle sehr gefreut hat. Nachdem der Ball zu Ende war, sind wir noch auf den Afterball in die Tanzschule gefahren. Eine kleine Party für alle Ballbesucher. Uns hat der Abend auf jeden Fall sehr viel Spass gemacht.


28.09.2015



Jeder von uns ist Kunst gezeichnet vom Leben

Sonntag, 20. September 2015




Ich hatte ja geschrieben, das ich auch mal ein paar Fotoprojekte von mir zeigen will. Dieses hier ist nur ein kleines. Ich habe auf Pinterest ein Bild entdeckt was ich unbedingt auch mal ausprobieren wollte. Hier könnt ihr euch die Bildidee ansehen. Ich habe das ganze neu interpretiert. Ich wollte eine helle Atmosphäre und das ganze Bild nicht so düster haben. Also habe ich mich kurzerhand vor eine weisse Wand bei uns im Keller gesetzt. Verwendet habe ich mein Normalobjektiv und klar die Kamera auf einem Stativ. Zum Auslösen habe ich meinen Fernauslöser verwendet. Das Kabel ist lang genug, so war das kein Problem. Also habe ich den Auslöser einfach in der Hand gehabt und konnte wunderbar mit dem Autofokus arbeiten. Anders geht es oft einfach nicht wenn man ohne Hilfe fotografiert. Dann habe ich zwei verschiedene Versionen erstellt. Eine farbige und eine in schwarz-weiss. Diese habe ich dann über die farbige Ebene gelegt und mit dem Radiergummi und einer Pinselspitze an den stellen wegradiert wo wieder Farbe zum Vorschein kommen sollte. Wie man sieht geht es also ganz fix. Klar musste ich verschiedene Pinselspitzen ausprobieren, bis ich die gefunden hatte wo am besten zum Pinsel und zum Bild passt. Dann mit ganz wenig Deckkraft drüber radieren und lieber mehrmals über eine Stelle gehen. So entsteht eine nicht ganz gleichmässige radierte Stelle wo einfach mehr nach einem Farbauftrag aussieht wie einmal mit 100 Prozent rüber radiert. Macht das dann so lange, bis euch das Ergebniss gefällt und schon habt ihr euer Bild fertig.

Ich habe mir vorgenommen, wenn ich ein ein Projekt mache, wo auch eine Aussage dahinter steht, das ich dazu dann auch einen Text verfassen werde. Ihr kennt das bestimmt das einem manchmal so viel im Kopf herumschwirrt, was eigentlich gerne rausgelassen werden möchte. Ich wollte dem ganzen einen kleinen Rahmen geben. Wenn ihr Vorschläge oder Wünsche habt wie das in Zukunft aussehen soll, schreibt mir einfach. Ansonsten könnt ihr ja mal den ersten Text lesen.




Ich finde es ist schwierig über Menschen zu urteilen die man nicht kennt. Klar man hat einen ersten Eindruck von ihnen. Einfach dadurch wie sie sich verhalten und natürlich wie sie aussehen. Manchmal erweist sich der erste Eindruck als Falsch. Das Gegenüber ist anders als man erwartet hat. Jedem Menschen ist schon mal im Leben etwas passiert was ihn geprägt hat. Etwas Erlebtes kann einen ziemlich ändern. Eine ganze Sichtweise auf den Kopf stellen. Man weiss am Anfang nie was der Person vor einem wiederfahren ist und manchmal bekommt man auch erst Monate oder Jahre später mit wie das wahre Gesicht aussieht. Auf den ersten Blick noch nett und freundlich und jemand dem man gefühlt alles erzählen kann. Dann gerade wenn man selbst wieder in ein Loch fällt, wird zugeschlagen. Nochmal eins oben drauf gesetzt. Man fühlt sich von allen verraten und man erkennt plötzlich sehr gut wer einem nur etwas vorgespielt hat und wer wirklich so ist wie er ist. Mir ist es schon so oft ergangen. Später bin ich dann immer schlauer und nehme mir vor bei nächsten Mal nicht wieder so einen Fehler zu begehen. Doch ich glaube immer an das Gute in einem Menschen. Selbst wenn er mich schon so oft verletzt hat, suche ich dennoch den Fehler bei mir. Ich muss sein Verhalten doch irgendwie ausgelöst haben? Ein Mensch tut doch nicht einfach so etwas. Immer wieder durchlaufe ich in ein paar Jahresabständen die gleiche Situation. Leute von denen ich gedacht habe sie wären meine Freunde stellen sich gegen mich und versuchen mich fertig zu machen. Aus Komplimenten werden Beleidigungen. Aus einer Umarmung ein Stoss in den Rücken. Seit einem dieser Vorfälle, kann ich Komplimente nicht mehr wirklich annehmen. Ich bekomme Herzrasen und einen kurzen Moment wo ich Angst habe, das es wieder kippt. Ich muss mir immer wieder ins Gedächtniss rufen, das nicht alle so sind. Das manche es wirklich gut mit einem meinen. Es ist schwer. Das ist ein Teil der mich gezeichnet hat. Deshalb trage ich auch die Wahrheit unter meiner Haut, weil es mir so unglaublich wichtig ist zu wissen ob die Person zu mir ehrlich ist. An diesem Tattoo sieht man wieder das es ist was für immer bleibt. Genauso auch der Hintergrund aus welchen es gestochen wurde. Jede Entscheidung die man trifft, kann sich auf sein ganzes Leben auswirken. Es ist nicht leicht manche Entscheidungen zu treffen. Oft tut es weh auch wenn es die Richtige war. Doch jedes Mal wenn wir etwas tun auch anderen gegenüber ist es wie eine Fussspur die wir im Herzen von jemand anderen hinterlassen. Es liegt alleine in unserer Hand wie diese Fussspur aussehen soll.


20.09.2015




Some Thoughts: Break

Mittwoch, 16. September 2015





Ich habe bereits den ersten Schultag rum gebracht. So ganz bewusst ist es mir noch nicht das es dieses Jahr wirklich Ernst wird. Schliesslich entscheiden die Noten die ich in diesem Jahr schreibe über meine Zukunt. Ob ich studieren gehen kann oder mir doch besser einen Job suche oder noch eine Ausbildung drauf mache. Es sind alles offene Fragen wo es denn hinführen mag. Mein Ziel ist es studieren zu gehen. Unis habe ich mir auch schon rausgesucht. Ich muss mich nur noch bewerben. Sich allerdings für einen Studiengang zu entscheiden ist wiederum schwer. Mich interessieren gleich 4 Stück. Das heisst ich bewerbe mich auf alle. Manche Unis wollen eine Mappe, manche haben eine Aufnahmeprüfung und andere wollen einfach nur den Antrag haben, sowie die dazugehörigen Unterlagen. Es ist schwer da noch den Überblick zu behalten. Dabei hat mein letzter Schuljahr gerade erst angefangen. Aber auch hier geht es stramm los. Die ersten Klassenarbeiten sind angekündigt, man macht sich im Kopf schon mal eine Liste was man dieses Jahr alles besser machen will und was man zusätzlich noch zu tun hat dieses Jahr. Ich mache gerade meinen Führerschein. Das kommt auch noch dazu. Heute besuche ich vorletzte Theoriestunde und am Freitag die letzte. Ich hoffe das ich meine Prüfung noch vor dem 1.10 abgelegen kann und auch bestehe. Sonst muss ich nochmal neue Fragen lernen. Ich hoffe nur das ich das schnell auf die Reihe bekomme und mich dann  nur noch aufs Fahren konzentrieren kann. 

Jetzt wird es auch immer kälter und die Tage werden kürzer. Dank Fahrplanumstellung der Bahn muss ich früh aus dem Bett raus. Wenns draussen noch so gut wie dunkel ist, macht das natürlich keine Spass. Auch dieser ständige Regen drückt auf die Laune. Am liebsten würde ich mich Nachmittags einfach nur mit einer Tasse Tee und einem Buch in meinem Bett einkuscheln und nicht mehr aufstehen. Bei all den Sachen die noch zu tun sind, geht das natürlich nicht. Ich muss mir ganz dringend eine neue To-Do-Liste schreiben, was ich unbedingt noch erledigen muss. Bald ist ja auch schon wieder Abschlussball in der Tanzschule. Um genau zu sein nächste Woche Samstag. Das Kleid ist eigentlich fertig. Ich musste einen neuen Unterrock einnähen. Der muss noch versäubert werden, ist ansonsten aber fertig. Dann geht das gute Teil nochmal in die Waschmaschine und dann passts. Ich freue mich schon auf den Ball. Es ist (hoffentlich) mein letzter Ball mit der Tanzschule. Zumindest werde ich dort in keiner Formation mehr tanzen. Eventuell mal zum Übungstanz gehen, ansonsten werde ich mich auf den Verein konzentrieren. Wie ihr seht gehen mir 1000 Gedanken durch den Kopf. Irgendwann muss man die einfach mal zu Papier bringen oder jemanden mitteilen. Da ich besser schreibe als rede ist das wohl meine Art mich auszudrücken. Aber genug. Es wird bestimmt nicht der letzte Post dieser Art bleiben.




16.09.2015



Throwback Thursday: Instagram

Donnerstag, 10. September 2015




Ich hatte Lust euch mal wieder zu zeigen was eigentlich so auf meinem Instagramaccount so passiert. Im Grunde nichts spektakuläres. Dennoch gibt es einge Bilder die ihr nicht auf dem Blog so sehen werdet und natürlich gibt es auch das ein odere andere Outfit mehr. Ich kann es kaum glauben das nächste Woche die Schule schon wieder los geht. Gerade die letzten zwei Wochen sind so schnell vergangen. Ich hatte wirklich immer was zu tun. Die ersten Tage nach London habe ich mit meinem Freund verbracht. Es war ein schönes Wochenende. Dann war ich die ganze Woche bei Mitch im Stall und hab mit ihm eine schöne Zeit verbracht. Zwischen drinn, hab ich Aline noch zum Tatoostudio begleitet, wo ich auch meinen nächsten Termin ausgemacht habe. Dieses Mal lasse ich mir zwei am selben Termin stechen. Passend dazu ist auch eine kleine Reihe online gegangen. Angefangen hat es ja mit meinem Tattoo auf dem Rücken und so geht es weiter. Ich werde auch einen Beitrag zu meinem Septum schreiben. Dann ist wenigstens alles abgedeckt. 

Am Wochenende kam der Fabi nochmal her. Natürlich mussten wir unbedingt tanzen gehen. Ich habe es so sehr vermisst. Ich freue mich wirklich drauf wenn das Training wieder losgeht. Jetzt ist das ganze nicht mehr so stressig, mit den Theoriestunden und der Schule. Mir fehlen nur noch zwei, die ich an meinem schulfreien Montag machen werde und dann die Woche drauf die Prüfung. Hoffentlich klappt die beim ersten Versuch. Fleissig am lernen bin ich auf jeden Fall schon. Angefangen mit Fahren habe ich auch. Ich kann euch sagen die ersten beiden Stunden waren die schlimmsten. Ich war total überfordert und statt erstmal auf einem Parkplatz mit mir zu üben, musste ich direkt die vollbefahrenen Hauptstrassen fahren. Dannach war ich erstmal ziemlich am Ende und dachte nur so das ich es nie lernen werden. Die Zweite verlief dann nicht besser. Meine Stunde gestern war echt gut. Ich hatte nicht mehr so eine Panik und kam auch einigermassen gut mit schalten, lenken und dem ganzen Verkehr klar. Morgen habe ich direkt die nächste und hoffe wirklich das die gut wird. Ich habe nämlich echt Angst vor dem Autofahren. Bei mir rast das Herz, mir läuft der kalte Schweiss runter und ich bin total angespannt und hektisch. Kennt irgendwer das Gefühl? Ich kann selbst nicht beschreiben warum ich so Angst habe vor dem Fahren. Mir ist nie gross ein Unfall mit dem Auto passiert. Ich wurde einmal angefahren, habe immer noch Narben davon auf den Knien, aber das war des spektakulärste. Ob meine Angst daher kommt weiss ich nicht, ich hoffe nur das sie verfliegt. Eigentlich habe ich noch so viel zu erzählen, aber das alles hier in diesen Post zu packen wäre dann doch etwas viel. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und falls ihr nichts mehr von mir hört einen guten Start ins neue Schuljahr!


Normal People scare me/ Time for the next Tattoo/ Never miss a chance to dance
Live for the Moments you can't put into words/ Please take me back to London/ Big Ben



London/ London Baby/ You only fail when you stop trying
Wearing my Boyfriend's Clothes/ Jeder von uns ist Kunst gezeichnet vom Leben/ Summerdress



10.09.2015


About: Tattoos and Piercings Part 1

Dienstag, 8. September 2015


Es ist erstaunlich wie viele nicht wissen was das Wort, das ich unter der Haut trage, bedeutet. Veritas. Wahrheit. Aber warum in Latein? Weil es eine der ältesten Sprache ist, so ursprünglich. Genauso wie Wahrheit sein sollte. Etwas grundlegendes.  Alle sprechen davon wie wichtig Wahrheit ist doch ist, aber was ist eigentlich Wahrheit? Mit dieser Frage wird sich schon lange beschäftigt. Jeder hat seine eigene Definition von Wahrheit. Sie sollte "Übereinstimmend mit der Realität sein" Doch auch die Realität wird nicht von allen gleich war genommen. Für jeden beginnt die Wahrheit woanders. Wahrheit kann weh tun, einen verletzten. Wahrheit kann aber auch Erleichterung bringen und befreiend wirken. In manchen Fällen erfährt man die die Wahrheit darüber was Leute über einen denken nie. Manche reden hinter deinem Rücken oder noch viel schlimmer erfinden Dinge über einen. Wieder andere trauen sich einfach nicht zu damit rauszurücken. Natürlich will man niemanden vor den Kopf stossen indem man die Wahrheit sagt. Doch ist es wirklich ok die Wahrheit etwas zu verdrehen oder sie gar nicht erst zu sagen? Ist es nicht für jemand anderen leichter wenn er weiss wie man zu ihm steht oder was einem am anderen nervt?

Ich für meinen Teil habe für mich selbst meine Definition von Wahrheit gefunden und gleichzeitig beschlossen auch mal etwas zu sagen was einem und auch anderen weh tuen kann. Den das tut Wahrheit manchmal einfach, sie ist nicht immer schön und einfach anzuhören. Doch lieber sage ich die Wahrheit als mir eine Lüge merken zu müssen. Wahrheit ist für mich eine der wichtigsten Eigenschaften an einem Menschen. Lügt ein Mensch ständig nur um sich aufzuwerten oder einfach weil er nicht anders kann, fühle ich mich nicht wohl. Ich brauche die Gewissheit das mir jemand immer die Wahrheit sagen würde, den ich sage sie, auch wenn es manchmal nicht einfach ist. Die Warheit tut nur einmal weg, eine Lüge immer wenn man sich an sie erinnert. Deshalb ist Wahrheit für mich so wichtig.

Die Wahrheit trage ich jetzt für immer unter der Haut. Sie stärkt mir den Rücken wenns mal weh tut die Wahrheit zu sagen. Sie erinnert mich beim Blick in den Spiegel daran das ich genauso handel soll wie ich es von den Leuten erwarte. Gleichzeitig erinnert es auch die anderen Leute daran nicht hinter dem Rücken von anderen zu reden. Es steht in Latein auf meinem Rücken, das die Leute erstmal nachdenken sollen darüber was da eigentlich steht und natürlich über das was es bedeutet.






08.09.2015


Outfit: Hyde Park

Samstag, 5. September 2015

An unserem letzten Tag in London hatten wir einfach das beste Wetter. Nachdem wir ausgecheckt haben und unsere Koffer bei einem Aufbewahrungsservice untergestellt haben, sind wir in den Hyde Park gefahren. Es war dort so schön. Wir sassen einfach nur zwei Stunden auf einer Bank, haben die Sonne genossen und gelesen. Dort ist sogar relativ viel los. Es kommen immer wieder Jogger, Skater und klar auch Touristen vorbei. Ausserdem bewegt dort die High Society ihre Pferde. Dementsprechend waren auch ein paar teuer gekleidete Reiter unterwegs. Einmal kam sogar eine berittene Patrouille vorbei, wahrscheinlich die Horse Guards. Man konnte im Hyde Park auch viele Eichhörnchen beobachten. Eins kam beim Outfitbilder machen ganz nah heran. Leider habe ich kein Bild wo es direkt neben mir sitzt und mich anguckt, nur wo es auf mich zu rennt. Diese kleinen Dinger sind einfach so süss. Der Hyde Park ist wirklich ein Idyl mitten in London. So viel Grünfläche. Da kann man sogar für einen Moment vergessen das man in einer Grossstadt ist.

Das Outfit besteht ausschliesslich auf in London gekauften Sachen. Naja bis auf die Schuhe und die Uhr. Ich war schon ewig auf der Suche nach so einem Jeansrock. Button Down nennt man die Dinger ja. Es ist echt schwierig einen zu finden, vorallem wenn man noch etwas aufs Geld schauen muss. Gefallen haben mir mehrer. Dieser hier hat mir, auch vom Preis her, am besten gefallen. Die Knöpfe sind keine richtigen Knöpfe, sondern nur Drückknöpfe, also ist man nicht ewig mit auf und zu machen beschäftigt wenn man ihn anzieht. Ausserdem ist er aus einem dehnbaren Material und nicht aus reinem Jeans und etwas weiter geschnitten. Dadurch ist er sehr angenehm zum tragen. Das T-Shirt ist mal wieder eines der Oberteile die bei mir durch den Print aus der Reihe fallen. Das habe ich euch ja schon erzählt. Ich fand es einfach gut, also musste es mit. Genauso wie die Sonnenbrille. Eigentlich finde ich bei Stradivarius immer eine Menge Sachen. Dieses mal hat mir vom Preis-Leitungs-Verhältniss nichts gefallen. Bis auf diese Sonnenbrille. Ich bin ein Fan von runden Sonnenbrille, diese hier ist meine zweite. Ich konnte mich einfach nicht zurück halten. Genauso schlimm war es in Camden. Da hätte ich am liebsten nochmal 2 gekauft. Dort gab es dann doch nur zwei Oberteile und ein Septumclicker. Den werde ich euch auf jeden Fall mal noch zeigen. Aber wieder zurück zum Thema. Die Jacke habe ich auch schon ewig. Sie ist einfach so kuschlig und der einzigste helle Cardigan den ich besitze. Weiter unten findet ihr noch zwei kleine Schnappschüsse vom Park von unserer Bank aus.



Jacke: Tally Weijl
Shirt: Bershka
Rock: Topshop
Schuhe: Noname
Uhr: Casio
Sonnenbrille: Stradivarius














05.09.2015


Outfit: Big Ben

Donnerstag, 3. September 2015





Ich muss sagen, das ist doch mal ein Hintergrund für Outfitbilder. Ich glaube hier erkennt man sofort wo ich war. Am Donnerstag hatten wir sogar einigermassen gutes Wetter. Daher hatte es sich gelohnt auch ein Kleid und ein paar Strumpfhosen einzupacken. Ich mag dieses hier sehr. Es ist locker und luftig und da ich ein Fan von solchen Kragen bin wie für mich gemacht. Allerdings sollte man auf jeden Fall eine Hose oder eine abgeschnittene Leggins drunter ziehen. Wenn man die Arme hebt, wird das Kleidchen nämlich deutlich kürzer. Ich denke ich kann es sogar im Winter mit einem dicken Cardigan anziehen, da der Stoff nicht zu dünn ist. Die Jacke habt ihr ja schon bereits gesehen. Sie ist ebendso wie die Kette etwas in London geshopptes. Beides ist von Forever21. Eigentlich wollte ich in dem Laden nicht so viel Geld liegen lassen. Diese Kette allerdings musste unbedingt mit. Etwas erinnernt tut sich mich an Indianderschmuck. Auf jeden Fall passt sie wunderbar auf das Kleid. Die Strickjacke ist meine Lieblingstrickjacke. Ich habe sie mal von meiner Tante in der Schweiz geschenkt bekommen und sie passt einfach zu allen Sachen. Am Donnerstag hatte ich keine Ringe an, da sie beim fotografieren nur störend sind. Auch in der Schule lege ich meinen Schmuck meistens ab. Ist einfach angenehmer, vor allem wenn auf der Kamera ein grosses Objektiv vorne drauf ist. Weiter unten findet ihr natürlich noch weitere Bildern vom Big Ben.






Jacke: Forever21
Kleid: Primark
Strickjacke: Chicorèe
Schuhe: Noname
Rucksack: Primark
Uhr: Casio
Kette: Forever21
Ohrringe: Sixx








Sozusagen waren Aline und ich zwei mal beim Big Ben und dem House of Parliament. Einmal morgens und dann nochmal nachtmittags wo wir zur Westminster Abbey wollten. Morgens, hin noch eine Wolkenwand am Himmel und lies die Bilder sehr dramatisch aussehen. Nachmittags schien dann die Sonne und der Himmel strahlte im satten Blau. Da macht es wirklich Spass zu fotografieren. Allerdings taten uns schon so die Füsse weh, das wir nicht nochmal über die Brücke laufen wollten um so viel wie möglich vom Gebäude einzufangen. Schliesslich hatten wir noch viel vor. So blieb es bei ein paar Schüssen vom Uhrenturm. In der Sonne leuchtet Big Ben fast schon golden. Es war wirklich imposant da davor zu stehen. Man hat sich wirklich klein gefühlt so neben diesem alten, riesigen Gebäude, das sogar auf der Seite zu Strasse hin eingezäunt und bewacht ist.




 03.09.2015

Auto Post Signature

Auto Post  Signature