Urlaubsreif

Sonntag, 6. August 2017

Nach Monaten gibt es auch mal ein wieder einen Beitrag. Die Uni hatte mich voll in Beschlag genommen. Meine ganze Zeit und Aufmerksamkeit ist in mein Studium und dessen Projekte geflossen. Als es Richtung Semesterende ging wurde es nochmal richtig stressig. Wie sagt man als Student so schön? Man hat so lange ein Motivationsproblem bis man ein Zeitproblem hat. Bei mir kam dann noch Privat einiges dazu. So mussten erstmal meine Hobbys drunter leiden. Das einzige was mir in der Zeit blieb war das Tanzen. Das war auch gut so, wenigstens ein bisschen Ausgleich zu der Arbeit am Laptop. Vorlesungsende war sogar schon am 29. Juni. Wer jetzt denkt ich lag auf der faulen Haut der irrt sich. Es wurde gezeichnet, geklebt, programmiert, recherchiert und jede Menge Texte verfasst. Mit der Abgabe der Wissenschaftlichen Arbeit vor 2 Wochen war es dann endgültig rum. Das musste gefeiert werden. Die Woche darauf war bei mir die Luft raus. Die ganze Last der letzten Wochen viel mir von der Schulter und ich war einfach froh ein paar entspannte Tage auf der Couch zu haben. Bis auf ein paar Bilder für Instagram war nicht drin.

Die vergangene Woche war Balsam für die Seele. Ich war zu Besuch bei meiner Tante, die in einem Dorf nahe Basel, am Rande des Juras lebt. Von der Terrasse hat man einen wunderschönen Blick auf die Berge. Man hört die Kuhglocken und die Schafe. Abends die Ruhe mit einem Glas Gin Tonic genießen. Was will man mehr? Wer mit auf Instagram verfolgt hat bestimmt gesehen das wir auch einen Abstecher nach Basel gemacht haben. Mit Reihn-Überfahrt, leckerem Essen und Bummeln durch die Stadt. Erst in der Schweiz wurde mir richtig bewusst: Ich habe Ferien! Das Wetter ist gut und ich kann den ganzen Tag tun was ich will. Als nächstes steht nur die Planung für meinen Urlaub an. Es geht 10 Tage nach Italien. Erst nach Mailand und dann weiter nach Jesolo/Venedig ans Meer. So schön Städtetrips auch sind. Es geht doch nix über faul am Strand liegen und gutes Essen. Den Urlaub habe ich mir verdient. Bis es soweit ist genieße ich den Sommer hier.




Some Thoughts: Drowning in Memories

Freitag, 26. Mai 2017

Es bricht über einen herein, wie eine große Welle. Das vorher noch sanft vor sich hin schaukelnde Meer wird zum tobenden Ungeheuer. Man kämpft dagegen an, will nicht untergehen. Die nächste Welle bricht und man beginnt zu sinken. 

Gerade noch hatte man die Sonne genossen, sich sanft treiben lassen. Was sich weit hinter einem für Kräfte versammelten blieb unbemerkt. So viel Schönes gab es zu sehen, für alles andere blieben die Augen verschlossen.

Ich beginne zu schwimmen. Immer schneller. Will nur weg, weg von diesem Ort der mich so sehr an bereits Geschehenes erinnert. Jedes Meer ist doch irgendwie gleich. Unberechenbar. In einem Moment ein wahres Paradies, im nächsten scheint man zu ertrinken. Erinnerungen. Sie prallen auf mich ein unsanft, unheilvoll. Warum schon wieder? Warum. Ein Wort genügt und meine Glieder erstarren. Ein tiefer Atemzug. Komme ich hier lebend raus? Ich kann. Ich muss. Einfach abwarten, warten was passiert. Es wird sich beruhigen, irgendwann wird aus dem tobenden Sturm ein sanft streichelnder Wind. Nur lange genug durchhalten. Atmen. 
Bis es vorbei ist liege ich im Wasser, lasse mich treiben. Versuche nicht unterzugehen. Einfach zu atmen und geschehen zu lassen was geschehen soll. Stark sein. Wie die Blume im Wind. Biegsam mich der Kraft hingeben. Lieber ein paar Blätter verlieren und bluten, anstatt zu brechen. Die Käfte, die Worte, an mir reißen lassen. Atmen. Hingeben. Einfach treiben lassen wie Blätter im Wasser. 



Outfit: Day off in Strasbourg

Dienstag, 23. Mai 2017


Ich muss ehrlich sagen das Wetter macht mich fertig. Am Mittwoch hatten wir 30 Grad und gestern bin ich klatschnass und verfroren nach Hause gekommen. Wenn es ein bisschen konstanter wäre fände ich das nicht schlecht. Meins Kreislauf weiß gar nicht auf was er sich einstellen soll. Diese Woche war das ein großes up and down. Die Sonnentage habe ich dafür richtig genossen. Am wohl wärmsten Tag des Monats haben meine Eltern und ich einen Spontanausflug nach Strasbourg unternommen. Letztes Jahr waren wir fast am selben Tag dort, allerdings waren das ganz andere Temperaturen. Mantel und Schal war angesagt, dieses Mal hingegen konnte man nicht wenig genug anhaben. Die Sonne brannte runter und eigentlich wollte man sich gar nicht groß bewegen. Trotzdem haben wir das Bummeln in der Stadt und das Sightseeing genossen. Wenn ich schon mal in einer anderen Stadt unterwegs bin, gehe ich auch gerne mal in Läden die wir zu Hause nicht haben. Bei Stradivarius wurde ich fündig und nahm mir zwei Sachen für den Sommer mit. Was genau werdet ihr noch auf dem Blog zu sehen bekommen. Diesen Monat habe ich mal wieder richtig losgelegt mit Shoppen. Neue Schuhe von Mango sind gestern angekommen und nächste Woche sollte mein Shein-Paket ankommen. Ich freu mich schon.

Nun zum Outfit. Die Hose habe ich witzigerweise vor besagtem Jahr in Strasbourg gekauft. Durch meine Größe sitzen die meisten Culottes nicht ganz da wo sie sollten. Trotzdem bin ich ein Fan von diesen Hosen. Die Schwarze auf den Bildern lässt sich total vielseitig kombinieren. Sportlich mit bauchfrei und Turnschuhen hier oder eher schick mit Bluse und hohen Schuhen. Das luftige Material macht sie auch für heißere Temperatuten tauglich. Zudem ist die Hose total bequem. Auch wenn ich normalerweise kein Fan von Turnschuhen jeglicher Art bin, haben es mir die weißen Nikes angetan. Mein Oma wollte mir was gutes Tun und mir Schuhe schenken. Nach einem ewigen Marathon durch die Läden hatte ich schon aufgegeben was zu finden das uns beiden gefällt. An diesen Nikes blieb ich hängen und probierte sie schließlich an. Mittlerweile trage ich sie fast jeden Tag, außer er soll regnen. Sie sind total luftig und leicht. Aber das wichtigste sie sind so bequem! Ich trage immer seltener hohe Schuhe, da ich meine Füße schonen will. Da kommt so ein paar beqeume und trotzdem schicke Schuhe genau richtig. Das Croptop passte dann perfekt zum sportlichen Look ohne zu viel Haut zu zeigen. Der Eyecatcher an meinem Outfit war wohl die große, rosegold verspiegelte Sonnenbrille. Nach langen Suchen fand ich ein günstiges Modell und musste es einfach bestellten. Auch wenn ich fast davon ausgegangen bin das die Brille für 4 Euro nichts taugen wird, bin aber total begeistert. Sie ist super verarbeitet, sitzt gut und rutscht nicht. Sie kam viel früher als erwartet und ohne jegliche Mängel. Ein schlichtes Outfit peppt sie super auf.


Hose: Mango Suits (alt)
Top: Tally Weijl (alt)
Rucksack: Primark (alt)
Schuhe: Nike
Sonnenbrille: Amazon
Uhr: daniel Wellington
Kette: Sixx






Auto Post Signature

Auto Post  Signature